zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 8. Februar 2012

Medizin-Uni Innsbruck: Land unterstützt Töchterle

Die Tiroler Landesregierung unterstützt die Fusionierung von Medizin-Uni und Universität Innsbruck. Ein Regierungsbeschluss soll Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle "den Rücken stärken", erklärte der Landeshauptmann. Auch die Universitäten müssten einen Beitrag zum Sparen leisten.

Keine Kosteneffizienz

Nach zehn Jahren Eigenständigkeit der beiden Institutionen sei klar, dass es zu keinerlei Kosteneffizienz gekommen sei, argumentierte Gschwentner. Die finanzielle Selbstständigkeit der Medizin-Uni sei keineswegs sichergestellt und durch den Wegfall der Synergien sei es sogar zu einer Kostensteigerung gekommen. Für die Wiedervereinigung sei ein Novelle zum Universitätsgesetz nötig.

Aktuelle Finanzierungsprobleme

Die aktuellen finanziellen Probleme der Medizin-Uni dürften den Entschluss beschleunigt haben. Bei der Medizin-Uni tut sich im laufenden Jahr ein Finanzloch von 5,4 Millionen Euro auf. Vergangene Woche hatte deshalb der Universitätsrat wegen einer ausstehenden Finanzzusage seitens des Bundes die Einstellung der fachärztlichen Nacht- und Wochenenddienste von Bundesärzten ab 1. April angekündigt. Komme es bis Ende Februar zu einer Zusage, trete der Beschluss nicht in Kraft, hieß es.

Land oder Bund

Tirols Landeshauptmann Platter bekräftigte , dass das Land "nicht in die Bresche springen" werde. Universität und Ministerium müssten "so rasch wie möglich" bei den fehlenden Finanzmitteln eine Einigung erzielen.

Im Mittelpunkt der Gespräche dürfte der sogenannte "Klinische Mehraufwand" stehen. Das Land hatte wegen des Mehraufwandes an der Klinik durch universitäre Forschung und Lehre Forderungen an die Republik gerichtet und vergangenes Jahr vor dem Verfassungsgerichtshof (VfGH) recht bekommen. Die tatsächliche Höhe des Klinischen Mehraufwands müsse aber noch festgelegt werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben