zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 16. Jänner 2012

Privatkrankenanstalten: Eklat bei Kollektivvertragsverhandlungen

Mit einem Eklat endete vergangenen Freitag die dritte Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 15.000 Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten und konfessionellen Einrichtungen.

"Nachdem sich die Arbeitgeber bislang geweigert hatten, überhaupt ein Angebot für die Gehaltserhöhung vorzulegen, warteten sie dann mit einem Angebot von lächerlichen 2,5 Prozent auf die Gehaltsstufe 7 auf. Das ist weit unter der Teuerung und eine Zumutung, angesichts der Tatsache, dass die Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten ohnedies nur moderat entlohnt sind", sagt der stellvertretende vida-Vorsitzende Willibald Steinkellner. Die Gewerkschaft brach die Verhandlung deshalb am Freitag ab und fordert für den nächsten Verhandlungstermin am 24. Jänner ein seriöses Angebot ein.

Protestaktionen geplant


Die Teuerungsrate für den der Verhandlung zugrunde gelegten Zeitraum lag über 3 Prozent. "Die Beschäftigten müssten sich nach den Vorstellungen der Arbeitgeber, also mit einem kräftigen Einkommensverlust, abgeben", kritisiert Steinkellner. Befremdlich ist dieses Verhalten der Arbeitgeber auch deshalb, weil sie selbst erst vor wenigen Wochen in einer Pressekonferenz auf die hohe Produktivitätssteigerung, den hohen Druck, der auf den Beschäftigten lastet, und ihre große Leistung hingewiesen hatten.

Aufgrund des brüskierenden Verhaltens der Arbeitgeber beschlossen die BetriebsrätInnen nach der Verhandlungsrunde, innerhalb der nächsten zwei Wochen Betriebsversammlungen in den Betrieben abzuhalten. Zusätzlich sind Protestaktionen geplant.


Aktuelle Webinfos: www.vida.at  

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben