zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 21. Dezember 2011

Waffenmilliadär spendete eine Viertelmillion für das AKH

"Ich helfe gerne, wenn es um die Gesundheit von Kindern und die Ausbildung von Ärzten geht," so Gaston Glock in einer Presseaussendung.

250.000 Euro für die Kinderklinik

Spontan hat der Industrielle auf die prekäre Situation der Medizinischen Universität Wien reagiert und rasch Geldmittel zur Verfügung gestellt. "Diese Spende sichert ab, dass genügend qualifiziertes ärztliches Personal zumindest für ein Jahr rund um die Uhr für die Kinder im AKH da sein kann."Thomas Szekeres der Initiator und Präsident des Vereins "Rettet das AKH", freut sich: "Wir wollen auch für die Zukunft Möglichkeiten der Kooperation ausloten."

Mögliche Zukunftsprojekte

Die Medizinische Universität Wien ist der größte Ausbilder von Ärzten und medizinischen Forschern in Österreich. Das AKH ist Europas größtes Krankenhaus, mit hoher Akzeptanz. "Diesen hohen Stellenwert soll die Klink auch in Zukunft haben", so Gaston Glock, der zur Zeit auch in Kärnten kräftig investiert.

Herzzentrum in Kärnten

Bis März 2012 wird n der Privatklinik Maria Hilf das "Gaston Glock Zentrum für Invasive Kardiologie und Elektrophysiologie" fertig gestellt werden. Das Zentrum wird auf die Behandlung von Herzrhythmusstörungen spezialisiert sein. Die Investitionskosten von mehreren hunderttausend Euro sollen von Glock getragen werden, wobei die elektrophysiologische Untersuchung auch Patienten ohne privater Krankenversicherung zur Verfügung stehen soll.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben