zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 19. Dezember 2011

AKH: Proteste gehen weiter

"Wir gewähren der Medizinischen Universität Wien eine Überbrückungshilfe bis zum Sommer 2013. Es werden nun AKH, Medizinische Universität Wien und der Betriebsrat strukturelle Maßnahmen ausarbeiten, damit künftig keine Finanzierungslücken mehr entstehen,“ so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle vergangene Woche.

"Nicht zurück genommen"

Die Ärzte am Wiener AKH protestieren aber weiter. Denn "Die Überbrückungshilfe, die von Minister Dr. Karlheinz Töchterle und Rektor Dr. Wolfgang Schütz angekündigt wurde, ist geringer als ursprünglich mitgeteilt", so die Betriebsräte in einer Aussendung.

Die Reduktion der Nachtdiensträder werde zwar aufgehoben, allerdings herrsche noch Skepsis bezüglich der Finanzierbarkeit. Auch die Reduktion der Dienststellen und Nichtnachbesetzungen sei weiterhin offen. Nur der Aufnahmestopp sei zurückgenommen worden.

Deshalb wird die Betriebsversammlung am Wiener AKH wie angekündigt morgen am Dienstag den 20.12. statt finden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben