zur Navigation zum Inhalt
Foto: Archiv
Dr. Eva Mückstein, Präsidentin des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie
 
Gesundheitspolitik 25. März 2009

Gemeinsamer Einsatz für Menschen mit psychischen Problemen ist wichtig.

Die Psychotherapie als eigenständige, hermeneutisch orientierte Wissenschaft der Erfahrung und die schulischen Ausprägungen beruhen nicht auf zufälligen Konstrukten, sondern haben eine jahrzehntelange Geschichte und alle einen fundiert ausgearbeiteten und in sich geschlossenen theoretischen und methodischen Hintergrund. Auch gibt es sehr strenge Regelungen über die Qualifikation, Ausbildung und den Zugang zum psychotherapeutischen Beruf. Die verschiedenen Quellenberufe bereichern diesen mit Erfahrungswissen aus unterschiedlichen Disziplinen, der breite Zugang zur Berufsausbildung schärft zudem den Blick auf die Psychotherapeuten-Persönlichkeit und ob Auszubildende die persönliche Eignung zum Beruf mitbringen. Die einzelnen Schulen stecken den Patienten sicher nicht in Schubladen – es geht um ein ganzheitliches Verständnis vom Menschen, seinem Gewordensein und seinen Lebensentwürfen. Die Schulen schränken nicht die Betrachtungs- und Behandlungsoptionen ein, sondern erklären und begründen diese. Sie sind der wissenschaftliche Hintergrund, auf dem der Therapeut die Behandlung durchführt.

Keine Frage: die Kooperation zwischen Psychotherapeuten und Ärzten ist wichtig und wünschenswert. Es gibt sicher noch viele Möglichkeiten und Notwendigkeiten, diese zu intensivieren. Fakt ist, dass zu viele Menschen keinen oder keinen adäquaten Zugang zur Psychotherapie haben. Statt neue Pfründekämpfe zu eröffnen, geht es darum, dass Mediziner und Psychotherapeuten sich gemeinsam für Menschen mit psychischen Krankheiten einsetzen, ihre Krankheiten und die krankmachenden Lebenssituationen öffentlich zum Thema machen. Wir werden weiter das Gespräch und die aktive Kooperation suchen, so finden nun Gespräche mit Prim. Prof. Dr. Michael Musalek, dem Präsidenten der Österreichischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP), statt.

Lesen Sie auch die Einführung zum Thema dieser Standpunkte:
Quo vadis, medizinische Psychotherapie?

Lesen Sie zu diesem Thema auch diese Standpunkte:

Foto: Archiv

Dr. Eva Mückstein, Präsidentin des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie

Von Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher , Ärzte Woche 13/2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben