zur Navigation zum Inhalt
Foto: photos.com
 
Gesundheitspolitik 8. März 2011

Callcenter für Vorsorgemuffel

Die ÖÄK fordert die Einführung des Call-Recall-Systems mit persönlicher Einladung zur Gesundenuntersuchung.

Stell dir vor, es gibt Vorsorgeuntersuchungen, und keiner geht hin – die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) warnt: Österreicher gehen zu leichtsinnig mit ihrer Gesundheit um. Vor allem Männer sind Präventionsverweigerer.

 

Die Österreicher und Österreicherinnen werden immer mehr zu Präventionsverweigerern, schlug der Präsident der Österreichischen Ärztekammer (ÖÄK), MR Dr. Walter Dorner, vor kurzem in einer Aussendung Alarm. 2009 nahmen nur 12,8 Prozent der über 18-jährigen Frauen und nur 11,9 Prozent der über 18-jährigen Männer die kostenlose Gesundenuntersuchung in Anspruch. „Das ist ein Rückgang von 4,8 Prozent bei den Herren und von 2,7 Prozent bei den Damen gegenüber dem Vorjahr – und das bei ohnehin schon sehr niedriger Beteiligung“, warnte Dorner.

Der ÖÄK-Vizepräsident und Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte, Dr. Günther Wawrowsky, ergänzte: „Diese Zahlen zeigen, dass bisherige Bemühungen seitens der Politik und des Hauptverbandes keinen Fortschritt gebracht haben.“ Dorner und Wawrowsky fordern daher die rasche Umsetzung eines Call-Recall-Systems mit persönlicher Einladung zum Gesundheitscheck. „Nur so können wir Bewusstsein bei den ‚Vorsorgemüden’ schaffen.“

„Pickerl“ für die Gesundheit

Österreich hat EU-weit den stärksten Anstieg behandlungsbedürftiger chronischer Krankheiten. Zudem sterben noch immer jährlich rund 20.000 Österreicher an Krebs. Dabei könnten bei frühzeitigem Erkennen 90 Prozent der Todesfälle vermieden werden, so Wawrowsky. „Das ‚Pickerl’ für die eigene Gesundheit kann also Krankheiten vermeiden und somit Leben retten. Doch noch immer kommen die meisten Leute erst zum Arzt, wenn ihr Leiden bereits weit fortgeschritten ist.“

Nachlässige Männer

Männer sind hierzulande besonders nachlässig mit ihrer Gesundheit. Im vergangenen Jahr unterzogen sich nur 388.604 Anspruchsberechtigte dem Gesundheitscheck. Doch auch die Performance der Frauen lässt zu wünschen übrig. 450.756 fanden den Weg zur Vorsorgeuntersuchung. „Um jene zu erreichen, für die Prävention offenbar ein Fremdwort ist, müssen sich die Verantwortlichen endlich ihrer Pflicht stellen und das bereits 2005 versprochene flächendeckende Call-Recall-System umsetzen“, forderte Wawrowsky. Es müsse in der Gesellschaft völlig selbstverständlich werden, jährlich seinen Körper durchchecken zu lassen.

Dass es auch anders geht, zeigt eine Untergruppe der Bevölkerung, denn kleine Fortschritte sieht Dorner bei den Frauen, und zwar im Kampf gegen Brust- und Gebärmutterhalskrebs. 2009 ließen sich 131.835 Patientinnen neben der „normalen“ Vorsorgeuntersuchung gynäkologisch untersuchen. „Das sind immerhin 13,64 Prozent mehr als im Jahr 2008. Dieser Trend darf nun nicht abreißen.“ Das neue System mit persönlicher Einladung an Frauen sei ein weiterer Schritt in die richtige Richtung, allerdings dürfe die Untersuchung keinesfalls auf einzelne Zentren beschränkt werden. „Wenn der Weg zur Vorsorgeuntersuchung weiter wird, gehen weniger hin. Prävention braucht kurze Wege“, so der Ärztepräsident.

 

Quelle: Aussendung der Österreichischen Ärztekammer

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben