zur Navigation zum Inhalt
Foto: Archiv
Dr. Johannes Hahn Wissenschaftsminister
 
Gesundheitspolitik 16. Jänner 2009

Die medizinische Versorgung der Bevölkerung ist langfristig gesichert

Die Zahl der Medizinabsolventen liegt seit dem Studienjahr 2002/2003 konstant bei 1.600, teilweise sogar deutlich darüber. Durch die in Brüssel erreichte Quotenregelung haben wir auch sichergestellt, dass vor allem Studierende aus Österreich ausreichend Plätze vorfinden. Sollte sich zeigen, dass zu Beginn des nächsten Jahrzehnts der Bedarf an Medizinern nachhaltig größer wird, habe ich als Wissenschaftsminister die Möglichkeit, das Angebot an Studienplätzen auszuweiten.

Die Versorgung der Österreicherinnen und Österreicher mit Ärztinnen und Ärzten ist absolut gesichert. Die Möglichkeit, die Zahl der Studienplätze auf bis zu 2.000 pro Anfangssemester zu erhöhen, ist ein gutes Instrument, auf mögliche kommende Entwicklungen zu reagieren. Ich kann mir dies für die Zeit nach 2011 vorstellen.

Die mittelfristig mögliche Zahl an Studierenden kann von den bestehenden Medizinuniversitäten gut aufgenommen werden. Es gibt derzeit daher keinen Bedarf, einen vierten Standort zu errichten. Ich sage aber auch, sollte es in fernerer Zukunft solche Überlegungen geben, ist Linz sicher eine der ersten Adressen dafür.

 

Lesen Sie auch die Einführung zum Thema dieser Standpunkte:

Wann kommt die vierte  Medizinuniversität?

Lesen Sie zum Thema auch diese Standpunkte:

Foto: Archiv

Dr. Johannes Hahn Wissenschaftsminister

Von Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher, Ärzte Woche

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben