zur Navigation zum Inhalt
Foto: Rainer Sturm / PIXELIO
Ärztliche Leistungen stehen im Spannungsfeld zwischen Patientenwünschen, rechtlichen Rahmenbedingungen und persönlichem Zeitmanagement.
 
Gesundheitspolitik 19. April 2010

Standpunkte: Wenn Leistungsdruck zu Fehlern führt

Wer viel arbeitet, macht viele Fehler. Das gilt nicht nur für Ärzte. Jedoch hat es gerade in dieser Berufsgruppe meist fatale Folgen, wenn etwas schief geht. Welche Lösungen sind wirkungsvoll?

Immer mehr Ärzte sind durch ihren Job an den Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit angelangt. Während von ihnen erwartet wird, andere gesund zu machen, droht für sie selbst Burn-out, Suchtgefahr oder Überforderung. Die Folge davon ist unter anderem eine steigende Fehlerhäufigkeit bei der Ausübung des Jobs. So vielfältig die Ursachen für diese Fehler in der Medizin sind, so unterschiedlich sind auch die Maßnahmen, die wirkungsvoll entgegengesetzt werden können.

Gesetzliche Rahmenbedingungen wie etwa das Arbeitszeitgesetz oder dienstrechtliche Vorschriften sind nur eine Seite der Medaille. Freiwillige Maßnahmen von Dienstgebern, aber auch die eigene Verantwortlichkeit der Ärzte die andere.

Fehlende Ressourcen 

Auf lange Sicht werden auch Qualitätsmanagement- oder Fehlermeldesysteme durchaus dazu beitragen, dass weniger Fehler passieren, jedoch sind der Aufbau und das Management von derartigen Routinen vorerst an Zeit- und Geldressourcen gebunden – und genau an denen mangelt es. Fehler im System sind daher weniger rasch auszugleichen wie etwa „Fehler“ am einzelnen Individuum Arzt. So kann etwa einem Burn-out vorgebeugt werden, indem Ärzte selbst die Verantwortung für sich und ihre Bedürfnisse wahrnehmen: regelmäßige Pausen, effektives Zeitmanagement oder das Delegieren von Aufgaben sind so wie das Erlernen von individuell passenden Entspannungstechniken wichtige Einzelmaßnahmen.

Es genügt nicht, an der Stellschraube „Beruf“ zu drehen, vielmehr ist es notwendig, die einzelnen Lebensbereiche zu harmonisieren – ein Umstand, der durch Arbeitszeitgesetze oder Dienstrechtsänderungen allein nicht verbessert werden kann.

panorama

Unsere Standpunkte (von links nach rechts)

Standpunkt 1
"Die langen Arbeitszeiten sind nur ein Teil des Problems.“
Arbeitszeiten sind natürlich ein zentrales Thema, wenn es um die Leistungsgrenzen der Ärzte geht, die aber in hohem Maße bereichsabhängig sind. Grundsätzlich kann ein Arzt bis zu 72 Stunden pro Woche arbeiten, das ist konform mit dem Arbeitszeitgesetz.
Prim. Doz. Dr. Reinhard Germann Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, LKH Feldkirch
> Standpunkt lesen

Standpunkt 2 "Der Zulauf in die Ambulanzen zu Randzeiten nimmt rasant zu.“ 
Dass müde Ärzte mehr Fehler machen, wurde bereits in zahlreichen Untersuchungen belegt. So verhält sich etwa die Reaktionsfähigkeit nach 25 Stunden Arbeitsbelastung ähnlich wie bei einem Blutalkoholspiegel von 0,8 Promille. Dr. Harald Mayer Kurienobmann der angestellten Ärzte und Vizepräsident der OÖ Ärztekammer
> Standpunkt lesen

Standpunkt 3
"Qualitätssysteme kosten im Aufbau Zeit und Geld.“
Die steigende Fehlerhäufigkeit bei müden Mitarbeitern ist nicht berufsgruppenspezifisch. Auch Piloten oder Lokführer machen mehr Fehler, wenn sie überarbeitet sind. Problematisch wird es erst, wenn die Fehler mehr als bloßen Sachschaden, nämlich Personenschaden verursachen. Doz. Dr. Doris Mack Leiterin der Stabstelle für Qualitäts- und Riskmanagement, SALK
> Standpunkt lesen

Von Mag. Renate Haiden, Ärzte Woche 15 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben