zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 16. Februar 2010

Allianz zwischen Industrie und Universität

Die private Paracelcus Medizin-Universität (PMU) in Salzburg und das neu gegründete Austrian Institute of Technology (AIT) starteten am 1. Jänner 2010 eine strategische Partnerschaft. Dabei soll die technologische Kompetenz eines außeruniversitären Forschungsinstituts mit der medizinischen Expertise der Kolleginnen und Kollegen an der Privatklinik zusammengebracht werden. Dazu Landeshauptfrau Gabi Burgstaller: „Einer der fünf Schwerpunkte des AIT ist der Bereich Gesundheit und Umwelt – Prof. Dr. Markus Paulmichl und das Institut für Pharmakologie und Toxikologie der PMU bringen als Partner dazu sehr relevante Erkenntnisse ein, wie neue pharmazeutische Wirkstoffe entwickelt und wie solche grundlagenwissenschaftlichen Erkenntnisse in die tägliche klinische Anwendung umgesetzt werden können. Das AIT wiederum kann damit entsprechende Technologien entwickeln und optimieren.“

In einem ersten Forschungsbereich dieser Kooperation werden mensch- liche Membran-Proteine strukturell und funktionell untersucht, um wichtige Rückschlüsse auf den Zusammenhang von physikalischer Organisation und Struktur in diesen komplexen Verbundarchitekturen aus Lipiddoppelschichten und integralen Proteinen einerseits und ihrer physiologischen Funktion im biomedizinischen Kontext andererseits zu erhalten. Damit können innovative Ansätze für die Entwicklung völlig neuer Therapeutika aufgegriffen und bis zur klinischen Anwendung verfolgt werden.

Ein weiterer Vorteil dieser Partnerschaft kommt auch jungen Wissenschaftlern zugute. Denn durch den Aufbau einer internationalen Graduiertenschule „Bionanotechnologie“ mit der Nanyang Technological University und dem Institute of Materials Research and Engineering in Singapur wird die Ausbildung junger multidisziplinär geschulter Wissenschaftler verantwortet und gefördert. Dabei werden österreichische Doktoranden im Rahmen ihrer Dissertation über ein nanomedizinisches Thema wesentliche Forschungsarbeiten an den beiden Instituten in Singapur durchführen. Sie werden damit nicht nur eine fachliche Weiterbildung erfahren, sondern werden auch besser vorbereitet werden, sich in einer zunehmend globalisierten Arbeitswelt erfolgreich durchzusetzen.

Die Kooperationsvereinbarung ist vorerst auf zwei Jahre befristet, die strategische Allianz soll aber noch weiter ausgebaut werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben