zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 9. Dezember 2009

Wissenschaft bleibt männlich

Frauen unterrepräsentiert

Frauen stellen nur 30 Prozent der Forscher und nur 18 Prozent der ordentlichen Professoren in Europa. Diese Zahlen entstammen der von der Europäischen Kommission veröffentlichten Ausgabe von She Figures 2009, einer Zusammenstellung von Statistiken und Indikatoren zur Geschlechtergleichstellung in der Wissenschaft. Auch wenn die Zahl der Forscherinnen rascher wächst als die der männlichen – im Zeitraum 2002 bis 2006 um jährlich 6,3 Prozent versus 3,7 Prozent – und der Anteil der Promotionen von Frauen im selben Zeitraum um 6,8 Prozent stieg, stellt die Unterrepräsentanz von Frauen in wissenschaftlichen Disziplinen und Laufbahnen eine große Herausforderung für Europa dar. Die Veröffentlichung der She Figures 2009 fällt mit dem 10. Jahrestag der Gründung der Helsinki-Gruppe „Frauen in der Wissenschaft“ zusammen. Darin arbeiten EU-Mitgliedstaaten und EU- Kommission an Strategien, um im Wissenschaftsbereich die Ungleichgewichte zwischen den Geschlechtern zu beseitigen.

EU Press/MSW, Ärzte Woche 50/2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben