zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Prof. Dr. Rudolf Prager Präsident der Österreichischen Adipositasgesellschaft
 
Gesundheitspolitik 6. Oktober 2009

Präventiver Ansatz muss mehr Bedeutung bekommen.

Sowohl in der Art der medizinischen Angebote als auch in Hinblick auf Abrechnungskataloge der Kassen gilt gerade für Adipositas, aber auch für starkes Übergewicht: Hier gibt es noch einige Versorgungsdefizite.

Immer mehr Menschen, darunter zunehmend Kinder und Jugendliche, sind von Adipositas betroffen. Die Krankheit tritt also immer viel früher und in stärkerer Ausprägung auf. WHO und EU haben eine Strategie zum Thema Ernährung gestartet, die auch in Österreich umgesetzt werden soll. Es findet also ein langsamer Umdenkprozess statt, der auch bewirkt, dass Adipositas in seinem Ausmaß wirklich ernst genommen wird – ebenso in Hinblick auf die wahrscheinlicher werdenden Folgeerscheinungen wie mehr Herz-Kreislauferkrankungen, Gelenksprobleme, Diabetes und Krebs. Zu erwähnen ist etwa das Diplom der Adipositasgesellschaft, das starken Zulauf hat.

Insgesamt wichtig ist – auch bezüglich von Leistungen der Sozialversicherung – der präventive Ansatz. Eine wichtige Zielgruppe sind sicher Kinder und Jugendliche: Es gibt zwar einige innovative regionale Ansätze, diese müssten aber mit entsprechender struktureller und finanzieller Rückendeckung auf breiter Basis umgesetzt werden.

In allen Bereichen sinnvoll und nötig ist ein interdisziplinärer Ansatz – also etwa die Zusammenarbeit von Ärzten, Diätologen, Psychologen und Bewegungsexperten. Eine wichtige Aufgabe ist es dabei, Betroffene bei der Orientierung zwischen den vielen oft sehr unterschiedlichen Ernährungsempfehlungen zu unterstützen und eine individuell abgestimmte Vorgangsweise zu ermöglichen.

Lesen Sie auch die Einführung ins Thema zu diesem Standpunkt: Maßnahmen gegen Adipositas

Lesen Sie zu diesem Thema diese Standpunkte:

Von Prof. Dr. Elisabeth Ardelt-Gattinger, Psychologin, Psychotherapeutin, Vizepräsidentin der Obesity Academy Austria: Gesundheit mit jedem Gewicht

Von Elisabeth M. Jäger, Koordinatorin der Adipositas-Selbsthilfegruppen in Nord- und Ostösterreich: „Menschen mit Übergewicht werden oft stigmatisiert.

 

Mag. Christian Freisleben-Teutscher, Ärzte Woche 41 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben