zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Mag. Jan Pazourek Generaldirektor-Stellvertreter der Wiener Gebietskrankenkasse
 
Gesundheitspolitik 30. September 2009

Es gibt keine Einschränkungen bei der Verordnung von Physiotherapie.

Es gibt drei Gruppen von Leistungsanbietern in der Physikalischen Medizin: Fachärzte, Institute und freiberufliche Physiotherapeuten. In allen drei Bereichen gibt es auch Wahltherapeuten bzw. Wahlärzte. In Wien wurde mit Jahresbeginn für über 90 Prozent des Angebots die Chefarztpflicht aufgehoben. Ausgangspunkt waren erfolgreiche Verhandlungen mit Ärzte- und Wirtschaftskammer, dabei wurden Pauschalen vereinbart. Mit den freiberuflichen Physiotherapeuten gibt es solche Vereinbarungen nicht.

Fest steht: Wer eine physiotherapeutische Therapie braucht, bekommt sie, auch wenn es längere Zeit dauern kann. Dabei werden natürlich keine Unterschiede bei Alter oder spezifischen Personengruppen gemacht, weder in Wien noch sonstwo. Im Bereich der Physiotherapie sehen wir für ganz Österreich momentan folgende Probleme: Die Qualität der Verordnung durch die Ärzte ist teils sehr mangelhaft, manchmal wird etwa nur „Schulter 2x“ oder „Hand“ geschrieben, was oft Rätselraten bei den Anbietern auslöst. Ein weiteres Problem ist das aktuelle Leistungsspektrum: Der Schwerpunkt liegt – auch im europäischen Vergleich – viel zu stark auf passiver Therapie wie Massage oder Strombehandlung und zu wenig auf den aktiven Bewegungstherapien. Hier gibt es Widerstände von den Leistungsanbietern, auch weil die passiven Therapien viel Umsatz bringen können.

Wir sehen auch Mankos des evidenzbasierten Ansatzes in einigen Bereichen der physikalischen Medizin – hier wäre wichtig, mehr in Forschung zu investieren. Innerhalb der Sozialversicherung geht es darum, die Kriterien für die Genehmigung bzw. Ablehnung einer Therapie sowie die dahinter stehenden Abläufe viel einheitlicher und transparenter zu gestalten.

Lesen Sie auch die Einführung ins Thema zu diesem Standpunkt:
(Un-)Zugang zur Physiotherapie

Lesen Sie zu diesem Thema diese Standpunkte:

Von Prof. DDr. Mag. Anton Wicker, Juniorpräsident der Österreichischen Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation: Bewegungsorientierte Formen der Physiotherapie sollten leichter zugänglich sein.

Von Silvia Meriaux-Kratochvila, Präsidentin des Bundesverbands der PhysiotherapeutInnen: „Immer wieder wird die Finanzierung von Physiotherapie verweigert.

Mag. Christian Freihsleben-Teutschr, Ärzte Woche 40 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben