zur Navigation zum Inhalt
Copyright 2008, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten
 
Gesundheitspolitik 17. August 2009

Kassen-Konzept: Stöger kritisiert ÖVP-Weigerung

Gesundheitsminister Alois Stöger (S) übt heftige Kritik an der Weigerung der ÖVP, das vom Hauptverband der Sozialversicherungsträger mit den Ärzten ausverhandelte Konzept zur Sanierung der Krankenkassen zu akzeptieren. Im Interview mit der APA fordert Stöger den Koalitionspartner auf, die getroffenen Vereinbarungen einzuhalten und sagt: "Die ÖVP ist eingeladen, zum Boot zurückzuschwimmen, und wenn sie zurückgeschwommen sind, werden wir ihnen den Rettungsring schon hinwerfen."

Finanzminister Josef Pröll (V) hatte Nachbesserungen am Hauptverbands-Papier verlangt und kritisiert, dass darin knapp eine Milliarde aus dem Budget gefordert werde. Verhandlungen Stögers mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner(V) hatten kein Ergebnis gebracht, deshalb konnte das Paket nicht im Sommer-Ministerrat beschlossen werden. Einsparungen im Bereich der Krankenkassen sind Voraussetzung dafür, dass die vereinbarten 450 Millionen Euro bis 2013 zur Entschuldung der Kassen und der Strukturfonds mit 100 Mio. für 2010 ausgezahlt werden.

Stöger will Umsetzung
Im Gegensatz zur ÖVP betrachtet Stöger das Hauptverbands-Papier als "sehr ambitioniert" und will es umsetzen. Der Gesundheitsminister sieht nun die ÖVP gefordert. Es sei jetzt nicht an ihm, "der ÖVP nachzulaufen". Der Koalitionspartner sei "eingeladen", sich an die Vereinbarungen, die bei der Regierungsklausur von Sillian und im Zuge des Budgets getroffen wurden, zu halten. "Ich verhandle Themen nicht viermal, ich verhandle sie einmal", stellte Stöger fest. Der Hauptverband habe seine Aufgabe erfüllt, "jetzt daran herumzunörgeln halte ich für ein völlig unangemessenes Signal gegenüber den Menschen im Gesundheitsbereich."

Stöger wirft der ÖVP vor, "für die Gesundheit der Österreicher kein Geld hergeben" zu wollen. Es gehe um die Frage, ob man bereit sei, wieder jenes Geld zu reinvestieren, das man den Kassen weggenommen habe. Bei der von der ÖVP angesprochenen Milliarde im Hauptverbands-Papier geht es um Maßnahmen, die den Kassen von der Politik in den letzten Jahren auferlegt wurden, wie etwa die Abgeltung für die Rezeptgebühren-Obergrenze.

"Es kann nicht sein, dass man für die konkrete Gesundheit der Menschen kein Geld hat." Vom Geld der Kassen werde "nichts verspekuliert", das werde nur ausgegeben, wenn Menschen krank sind, kritisiert Stöger und verweist auf das Banken-Paket. "Die soziale Krankenversicherung muss derzeit Zinsen zahlen für Geld, dass sie für Gesundheit ausgegeben haben. Manche Banken müssen keine Zinsen zahlen für Geld, dass sie verspekuliert haben und das ist eine Ungerechtigkeit. Diese Themen muss man angehen."

Frist für Kriterienfestlegung
Stöger verweist darauf, dass die Zeit drängt, weil angesichts der Wirtschaftskrise und der steigenden Arbeitslosigkeit die Einnahmen der Kassen "nicht in dem Ausmaß steigen, wie wir es bräuchten". Zudem gebe es eine Frist bis zum 30. September, bis zu dem die Kriterien für die Auszahlung des Geldes aus dem Kassen-Strukturfonds festgelegt werden müssen. Der Gesundheitsminister ist aber zuversichtlich, dass man wie von Bundeskanzler Werner Faymann (S) versprochen bis zur Regierungsklausur am 14. und 15. September zu einer Lösung kommen werde.

Sein Ressort sei aber auch bis dahin nicht untätig, versichert Stöger. Vorbereitungsarbeiten zur Umsetzung des Hauptverbands-Papiers seien bereits angelaufen, einen entsprechenden Auftrag habe er im Ministerium schon erteilt. "Sehr viel wert" ist Stöger in diesem Zusammenhang auch die Bereitschaft der Ärzte, Verantwortung für die von ihnen ausgelösten Folgekosten zu übernehmen. Das werde zu einer Verbesserung im Gesundheitssystem beitragen.

apa.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben