zur Navigation zum Inhalt
Foto: Privat
Dr. Thomas Bes, niedergelassener Facharzt für Urologie und Sprecher des „Medizinischen Dienstleistungszentrums Rohrbach“, in dem sich unter anderem sieben Fachärzte und ein Allgemeinmediziner befinden.
 
Gesundheitspolitik 27. Juni 2009

Gesundheitspolitik müsste ärztliche Kooperationen fördern.

Bei den Öffnungszeiten ist es wichtig und machbar, sich auf die zeitlichen Möglichkeiten von Arbeitstätigen einzulassen. Ich und auch meine Kollegen haben gute Erfahrungen mit Nachmittags- und Abendordinationen, die sehr gut angenommen werden. Die Gesundheitspolitik müsste Projekte wie das Medizinische Dienstleistungszentrum Rohrbach (MDZ-Rohrbach) oder auch die intensive Kooperation von allen Ärzten, die es in unserem Bezirk gibt, viel stärker institutionalisiert unterstützen. Wir reden nicht nur regelmäßig darüber, wie Überweisungen optimal ablaufen und was die gegenseitigen Erwartungen sind, sondern auch über Erfahrungen in der täglichen Praxis sowie mögliche Verbesserungen in der Kommunikation. Ein wichtiger Schritt wäre zudem, dass, wie schon lange gefordert, Ärzte Kollegen anstellen können. Ich denke nicht, dass eine Öffnung am Sonntag eine substanzielle Verbesserung der medizinischen Versorgung bringen würde, und ebenso wenig, dass sich Patienten die Öffnung wünschen. Grundsätzlich gibt es schon den berechtigten Wunsch, dass Ärzte gut erreichbar sind – und hier würden, wie gesagt, verschiedene Kooperationsformen deutliche Akzente setzen.

Beim Thema der Erweiterung der ärztlichen Bandbreite muss jene Entwicklung vermieden werden, wie sie etwa in Deutschland deutlich zu beobachten ist: Ärztezentren werden von privaten Firmen betrieben oder aufgekauft: Dabei sind Arbeitsbedingungen und Abläufe sehr stark von wirtschaftlichen Interessen geprägt – und nicht von den konkreten, individuellen Bedürfnissen der Patienten.

Lesen Sie auch die Einführung zum Thema dieser Standpunkte:
Medizin ohne Ladenschluss?

Lesen Sie zu diesem Thema auch diese Standpunkte:

Von Mag. Christian F. Freisleben-Teutscher, Ärzte Woche 26 /2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben