zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 31. März 2008

Mit Holopathie schnell wieder fit

Welcher Hobbysportler kennt es nicht, das Umknöcheln beim Fußballturnier oder Laufen, die Prellungen nach Stürzen beim Fahrrad- oder Schifahren oder die Blutergüsse nach sportlichen Zusammenstößen? Die Diagnose bedeutet oft ein mehrwöchiges Sportverbot.
„Das muss nicht sein, wenn man neben der Schulmedizin auch die Komplementärmedizin nutzt“, meint der Klagenfurter Ganzheitsmediziner Dr. Christian Steiner, der gemeinsam mit dem Informatiker Klaus Dillinger die „QuintStation 115 Sport“ entwickelte. Dieses aus Österreich kommende Gerät beruht auf einem völlig neuen, ganzheitsmedizinischen Ansatz – nämlich der Holopathie. Es verspricht Hoffnung, die verletzungsbedingten Auszeiten drastisch zu reduzieren.
„Die Holopathie ist eine Methode, welche die bewährten Ansätze klassischer energetischer Verfahren wie Homöopathie oder traditionelle chinesische Medizin mit neuen Erkenntnissen der Biophysik und der Gehirnforschung zu einem harmonischen Ganzen verknüpft. Ziel ist es, das Energiesystem des Körpers zu optimieren und vorhandene Leistungsreserven besser zu steuern und zu nutzen – ohne den Organismus zu schädigen“, so Klaus Dillinger.

Konvaleszenz der Sportler stark reduziert

Lorenz Zechner war früher selbst Leistungssportler und war auch Mitinitiator des Analysegerätes QuintStation 115 Sport; er betreute während der fünfjährigen Entwicklungszeit mehr als 300 Profisportler verschiedenster Sportarten – darunter Eishockey-Spieler der NHL und der russischen Nationalmannschaft, Fußballspieler der österreichischen Bundesliga, Leichtathleten, Radrennfahrer, Tennisspieler, Langläufer und Biathleten. Die verblüffenden Ergebnisse: „Bei 90 Prozent der von mir behandelten Sportler verkürzte sich die verletzungsbedingte Ausfalldauer gegenüber den ersten Prognosen deutlich, teilweise sogar um bis zu 60 Prozent! Vor allem bei Prellungen, Zerrungen und Blutergüssen, aber auch bei langwierigen Verletzungen und nach Operationen, waren die Athleten binnen kurzer Zeit wieder fit“, so Zechner.
Zusätzlich zur energetischen Behandlung von Sportverletzungen stellt das Gerät Programme zur Leistungssteigerung, schnelleren Regeneration nach Wettkämpfen und für das Mentaltraining zur Verfügung. Insgesamt 220 Anwendungen für den Sportbereich sind eingebaut und per Knopfdruck abrufbar. „Jede Substanz gibt ständig ein für sie charakteristisches elektromagnetisches Frequenzmuster ab. Dieses Frequenzmuster (z. B. von Naturheilmitteln, klassischen Medikamenten, Nahrungsergänzungen) wird mit einem patentierten Verfahren aufgezeichnet, in Rezepten zusammengefasst und in der QuintStation 115 digital gespeichert. Die abgespeicherten Frequenzmuster werden bei der Behandlung über pulsierende elektromagnetische Felder schmerz- und berührungsfrei auf den Anwender übertragen“, erklärt Dr. Christian Steiner.
In der Praxis stellt der Sportarzt wie bisher die Diagnose und bestimmt die Therapie. Danach kann er die weiteren Behandlungen an den Betreuerstab oder den Athleten selbst delegieren. Die Anwendung läuft vollkommen schmerzfrei und ohne Einsatz von Chemie. „Das Gerät ist als Medizinprodukt zertifiziert und kann kostenlos getestet werden“, so Stefan Weindl, Leiter des Vertriebs, „und damit wird die Sache auch für Hobbysportler interessant. Mit der QuintStation 115 Sport haben wir die Wirkprinzipien der Holopathie für die speziellen Bedürfnisse von Leistungs- und ambitionierten Hobbysportlern optimiert.“

E-Mail: , Tel: +43/2742 313170–22

PTS

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben