zur Navigation zum Inhalt
© Ocskay Mark/fotolia.com
Auch alte Gesichter müssen nach OPs nicht entstellt bleiben.
 
Zahnheilkunde 1. Oktober 2016

Neues Gesicht auch für alte Menschen

MKG-Chirurgie. Eine aktuelle Studie belegt, dass bei der Therapie von Kopf- und Halstumoren auch bei älteren Menschen chirurgische Gesichtsrekonstruktionen gefahrlos durchgeführt werden können.

Ein bisher umstrittenes Thema, das gerade im Zuge der immer älter werdenden Bevölkerung an Brisanz gewinnt: Sollen im Rahmen der Therapie von Kopf- und Halstumoren mikrochirurgische Rekonstruktionen auch bei älteren Menschen durchgeführt werden, oder ist die Belastung bei fortgeschrittenem Alter zu hoch? Umfangreiche chirurgische Gesichtsrekonstruktionen bei 80- oder 90-Jährigen? Dieser Frage müssen sich heutzutage immer mehr MKG-Chirurgen stellen, mitunter wurden bisher derartige Eingriffe „vorsichtshalber“ nicht durchgeführt.

Studie zerstreut Bedenken

Doch die Sorge ist unbegründet, wie eine aktuelle Studie der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf belegt. Die Ergebnisse wurden auf dem 66. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) in Hamburg vorgestellt.

Die Hamburger MKG-Chirurgen um Prof. Dr. Dr. Max Heiland analysierten die Behandlungsdaten von Tumorpatienten mit chirurgischer Therapie im Zeitraum von Jänner 2012 bis Juni 2015. Systematisch erfasst wurden neben den Grundcharakteristika die Dauer der Operation, Dauer des Intensivaufenthaltes und die stationäre Behandlungsdauer der Patienten. Zur Auswertung wurden die Patienten in 4 Altersgruppen eingeteilt: unter 64 Jahre, 65 - 74 Jahre, 75 - 84 Jahre und älter als 85 Jahre.

Gesichtsrekonstruktionen für alle

In die Studie konnten 343 Patienten eingeschlossen werden. Patienten mit einem Alter über 85 Jahre litten häufiger unter größeren Tumoren und erhielten seltener begleitende Therapien (Radio- und/oder Chemotherapie). Die Komplikationsraten unterschieden sich in den Altersgruppen nicht. In der Gruppe über 85 Jahre wurden 16 mikrovaskuläre Transplantate eingebracht mit einer mittleren stationären Verweildauer von 26,53 Tagen. Demgegenüber wurden 188 mikrochirurgische Transplantate in der Altersgruppe unter 65 Jahren angewandt mit einer mittleren stationären Aufenthaltsdauer von 20,47 Tagen. Die Verlustraten der mikrovaskulären Transplantate unterschieden sich zwischen den Altersgruppen nicht.

Aufgrund dieser Daten kann geschlussfolgert werden, dass bei älteren Menschen mit malignen Tumoren im Kopf- und Halsbereich ein Verzicht auf mikrochirurgische Rekonstruktion nicht gerechtfertigt ist. Genau wie bei jüngeren Patienten sollten alle zeitgemäßen Alternativen in der Therapieplanung erwogen werden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben