zur Navigation zum Inhalt
© TTstudio - Fotolia.com
Zahnmedizin im Herzen von Wien.
 
Zahnheilkunde 2. September 2016

Ein Hauch von Habsburg

Vorschau. Nach sechs Jahren ist wieder die Hofburg in Wien Austragungsort des Österreichischen Zahnärztekongresses. Entsprechend ambitioniert ist das Programm.

Von Donnerstag, den 22. bis Samstag, den 24. September wird Wien wieder zum Zentrum der heimischen Zahnmedizin. Getreu dem Motto „ZAHNHEIL•KUNST – Vom Misserfolg zum Erfolg“ liegt der Fokus des 41. Österreichischen Zahnärztekongresses diesmal auf Problemen und wie man selbige löst: Lernen aus Misserfolgen als Schlüssel zum Erfolg. Mit mehr als 100 Beiträge von über 90 renommierten, nationalen und internationalen Referenten hat die ÖGZMK Wien als Veranstalter ein besonders praxisorientiertes Vortrags- und Workshop-Programm zu diesem Schwerpunkt zusammengestellt.

Die Themen der Vorträge sind heuer überaus breit angelegt und umfassen die unterschiedlichsten Aspekte rund um die Zahnheilkunde. Der Bogen spannt sich dabei von den „klassischen“ Fachbereichen wie Parodontologie, Implantologie, Kieferorthopädie, Prothetik oder Zahnchirurgie über altersspezifische Bereiche (Kinderzahnheilkunde und Gerostomatologie) bis hin zur Traumatologie und Prophylaxe.

Daneben werden noch andere, weniger geläufige Aspekte wie die komplementäre Zahnheilkunde, Forensik, Psychosomatik, Grundlagenforschung oder wirtschaftliche Anforderungen an den Zahnarzt beleuchtet und auch allgemeine medizinische Zusammenhänge berücksichtigt - definitiv ein Gebiet mit Zukunftspotenzial, das dem Kongresspräsidenten PD Dr. Werner Lill besonders am Herzen liegt. Seiner Meinung nach sollten in Zukunft nämlich die Zahnmediziner verstärkt in die allgemeinmedizinischen Aus- und Weiterbildung eingebunden werden, um das Wissen über die Zusammenhänge von Parodontitis mit systemischen Erkrankungen auch unter den Humanmedizinern zu verbessern (siehe Interview). Eine strikte Trennung in Zahn- und Allgemeinmedizin und einseitige Spezialisierung ist angesichts der mannigfaltigen neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse einfach nicht mehr zeitgemäß.

Kulturelles Rahmenprogramm

Ein derart geschichtsträchtiger Austragungsort schlägt sich natürlich auch im Rahmenprogramm nieder. So können die Teilnehmer den Galaabend in den Räumlichkeiten der Österreichischen Nationalbibliothek und einen „Meet the Speaker“-Abend im Loos Haus genießen. Überhaupt wird sich laut Lill die Kunst wie ein roter Faden durch den Kongress ziehen. Man darf gespannt sein.

Internationale Dentalausstellung

Im stilvollen Ambiente der Hofburg präsentieren sich heuer auch mehr als 100 internationale Unternehmen auf 1.500m2 in der kongressbegleitenden Industrieausstellung mit ihren Produktneuheiten.

Austrian Dental Award

Im Zuge des Kongresses wird traditionsgemäß der Austrian Dental Award als gemeinsam dotierter wissenschaftlicher Förderpreis der ÖGZMK und des ODV für den besten Kurzvortrag und die beste Posterpräsentation des Kongresses in einer Gesamthöhe von EUR 6.000,- vergeben.

Die Verleihung des Austrian Dental Award 2016 erfolgt im Rahmen des Gala-Abends in der Nationalbibliothek am Freitag, 23. September 2016 ab 20:00 Uhr.

Informationen und Programm: ÖGZMK Wien, Sensengasse 2a, A-1090 Wien, www.oezk2016.at/

ÖGZMK, Zahnarzt 9/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben