zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juni 2016

Künstliches Gebiss gehört nachts ins Glas

Das Tragen von Zahnprothesen während des Nachtschlafs verdoppelt offenbar das Pneumonierisiko bei Hochbetagten, wie eine Studie aus Japan ergeben hat.

Welche Assoziation besteht zwischen Mund- und Zahnpflegeverhalten und der Pneumonierate bei zuhause lebenden Hochbetagten? Eine neue Studie* gibt entscheidende Hinweise.

Wenn es um die Entstehungsmechanismen von Pneumonien geht, waren Hochbetagte schon immer eine besondere Gruppe. Schon lange geht man z.B. davon aus, dass ein erheblicher Teil der Pneumonien bei Hochbetagten tatsächlich Aspirationspneumonien sind. So lassen sich bereits bei vielen gesunden älteren Menschen Aspirationen nachweisen, und auch das Vorhandensein einer Parodontitis ist ein bekannter Risikofaktor für Pneumonien bei älteren Menschen. Eine reduzierte Mundgesundheit wird zunehmend als Risikofaktor für Pneumonien bei älteren Menschen wahrgenommen.

Studie an japanischen Senioren

Um dies zu überprüfen, wurden 524 zufällig ausgewählte Senioren mit einem Durchschnittsalter von 88 Jahren rekrutiert. Bei diesen wurden die Mundgesundheit und das Mundhygieneverhalten ebenso wie die allgemeine Gesundheit analysiert. Jährliche Follow-up-Untersuchungen wurden über drei Jahre bis zum Endpunkt der ersten Hospitalisierung wegen Pneumonie oder dem Tod durch Pneumonie durchgeführt.

Während der Follow-up-Periode wurden 48 Ereignisse (20 Todesfälle wegen Pneumonie und 28 Hospitalisierung wegen Pneumonie) registriert. Unter 453 Probanden mit Zahnprothesen trugen 41% diese auch während der Nacht. Diese hatten ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an einer Pneumonie zu erkranken (HR 2,38; 95%-KI 1,25-4,56) als jene, die ihre Prothese nachts aus dem Mund nahmen. Dieser Zusammenhang bewegte sich in der gleichen Größenordnung wie der, mit dem Schluckstörungen, kognitive Einschränkungen und ein vorausgegangener Schlaganfall mit dem Pneumonierisiko assoziiert waren. Zusätzlich ließen sich bei diesen Probanden auch eine erhöhte mikrobielle Belastung der Mundhöhle und erhöhte Entzündungsparameter, z.B. Interleukin-6, im Serum nachweisen.

Die Studie belegt, dass das nächtliche Tragen von Zahnprothesen bei Hochbetagten zu erhöhten Entzündungsparametern führt, die orale mikrobielle Last steigert und zu einer erhöhten Pneumonierate führt.

* Denture Wearing during Sleep Doubles the Risk of Pneumonia in the Very Elderly. Iunuma T et al. J Dent Res 2015; 94 (3 Suppl): 28-36.

springermedizin.de, Zahnarzt 6/2016

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben