zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 30. Jänner 2006

Die Zwickmühle des Führens

Loyale und freundliche Mitarbeiter sowie ein intaktes Arbeitsklima und funktionierendes Miteinander sind heute wesentliche Faktoren für den Praxiserfolg. Umso stärker empfinden es heute viele Zahnärzte als Herausforderung, geeignete Praxismitarbeiter zu finden und zu behalten. – Und jedes Mal geht es um eine Führungsentscheidung: ob man einen neuen Mitarbeiter einstellt oder darüber entscheidet, eine Assistentin weiterhin zu behalten oder sich von ihr zu trennen.

Rationale Emotionalität

Immer wieder sieht man sich mit der Frage konfrontiert, was mehr Erfolg verspricht – Entscheidungen aufgrund gefühlsbetonter oder rationaler Überlegungen zu treffen: Der Verstand trägt natürlich den Hauptteil zum Gelingen unserer Vorhaben bei. Nur, das In-sich-Hineinhorchen, um festzustellen, was die emotionale Intelligenz sagt, ist ebenso maßgeblich für den Erfolg und sollte deshalb bei jeder Entscheidung mit dazugehören. Denn auch die bewährte Methode, Mitarbeiterentscheidungen anhand eines Fähigkeitsprofils zu fällen, hat Züge einer rationalen Emotionalität zum Inhalt. Solch eine Profilausarbeitung, die darauf abzielt, die Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse eines Praxismitarbeiters „richtig“ zu bewerten, enthält auch den entscheidenden Aspekt der Persönlichkeit des Mitarbeiters: Denn im Rahmen eines persönlichen Gesprächs zwischen Zahnarzt und AssistentInnen werden neben den fachlichen Fähigkeiten auch die persönlichen und sozialen Kompetenzen der einzelnen Teammitglieder festgehalten.

Einsatz eines Fähigkeitsprofils

Konkret sind für den Einsatz des Fähigkeitsprofils als Führungshilfe in einer Zahnarztpraxis, etwa bei Mitarbeiterentscheidungen, die nachfolgenden Anforderungen empfehlenswert:

  • Zahnmedizinische Fähigkeiten wie etwa Ausbildung, zusätzliche fachliche Qualifikationen, Unterstützungsfähigkeit während der Behandlung von Patienten, Problemlösungsfähigkeit…
  • Persönliches Arbeitsverhalten im Sinne von Eigeninitiative, Kreativität, Belastbarkeit, Lernfähigkeit, Flexibilität…
  • Fähigkeiten im Umgang mit Patienten wie z. B. Fähigkeit, mit Patienten zu kommunizieren, sie zu motivieren, sie in ihren Entscheidungen im Sinne der Praxisphilosophie zu bekräftigen
  • Fähigkeiten im Umgang mit anderen Teammitgliedern wie etwa Kommunikationsfähigkeit, Bereitschaft, sich gegenseitig zu unterstützen, Vorbildfunktion, Motivation anderer Teammitglieder…
  • Persönliche Werte wie Loyalität, Identifikation mit Praxiswerten, Einsatz- und Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Offenheit ...

Dabei empfiehlt es sich, solch ein Gespräch, bei dem gemeinsam mit den einzelnen Praxismitarbeitern ein Fähigkeitsprofil erstellt wird, regelmäßig zu wiederholen; idealerweise zwei Mal im Jahr. Als Ergebnis hält der Zahnarzt nicht nur ein Profil des jeweiligen Teammitglieds in der Hand, sondern auch eine wichtige und wertvolle Vergleichsmöglichkeit mit anderen Mitarbeitern.

Profilanalysen

Denn Menschen verändern sich und ab einer gewissen Praxisgröße beziehungsweise einem bestimmten Patientenstock kann sich eine entsprechende Mitarbeiterfluktuation einstellen. Und hier ist der Einsatz solch eines Führungsinstrumentes bei Personalentscheidungen sinnvoll. Noch wirksamer werden solche Profilanalysen, wenn Mitarbeiter wissen, worauf es dem Zahnarzt als Chef/Chefin ankommt: indem es etwa eine Praxisordnung gibt, in der die Praxiswerte schriftlich festgehalten sind, den Mitarbeitern die Beurteilungskriterien bekannt sind und sie sich auf eine Konstanz in der Beurteilung verlassen können – also wann eine Arbeit als hervorragend und wann als verbesserungswürdig eingestuft wird. Insofern kommt es auch bei der Führung einer Zahnarztpraxis auf einen Mix von Emotionen und rationalen Entscheidungen an. Indem man aber aktiv auf persönlicher und sozialer Ebene Gefühle einbringt, werden sie zu bewussten rationalen Entscheidungen.

 detail
Oft müssen Zahnärzte Personalentscheidungen treffen, die Ihnen nicht immer leicht fallen. Ein "Fähigkeitsprofil" könnte Abhilfe schafen

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben