zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juli 2015

Kiefergelenkproblematik aus regulationsmedizinischer Sicht

Der Bereich des Kiefergelenks, die Verbindungen des Unterkiefers (Mandibula) zum Os temporale des Schädels (Cranium), stellt ein komplexes Gebilde von Knochen, Muskeln und Bändern mit diffiziler neurologischer Steuerung dar. Das Kiefergelenk wird von trigeminal versorgten Muskeln geführt, die mit den tiefen Nackenmuskeln nerval eng gekoppelt sind (Nucleus trigeminocervicalis). Gleichzeitig aber wird die Stellung der Kopfgelenke über die Propriozeption der oberen Halswirbelsäule (HWS) mit Auslösung einer fast stereotypen Funktionskette ins Becken fortgeleitet. Ausgangspunkt für eine Störung sind Störfelder im HNO-Bereich oderdie Fehlstellung der Kiefergelenke, und diese wird allein durch die Okklusion diktiert. Ein vertikaler Bisshöhenverlust von nur einem Zehntel Millimeter löst diesen Circulus vitiosus schon aus. Lokal können Kopfschmerz, Migräne, Tinnitus, Hörsturz und Schwindel ausgelöst oder die Störungen können fortgeleitet werden. Sind bei einem Patienten mit Lumboischialgien eine variable Beinlängendifferenz und ein Hyperabduktionsphänomen diagnostizierbar und sind die Beschwerden nach einer Neuraltherapie des Hals-Nasen-Ohren(HNO)- und Beckenbereichs mit Störfeldtherapie und anschließender Chirotherapie nicht korrigiert, muss nach einer unterhaltenden Irritationsquelle gesucht werden. Diese kann das Kiefergelenk sein. Durch einen einfachen Test lässt sich dies nachweisen. Die Zusammenarbeit mit entsprechend ausgebildeten Zahnärzten, Neural-, Chiro- und Kraniosakraltherapeuten gewährleistet den langfristigen therapeutischen Erfolg.

Abstract

The region of the temporomandibular joint (TMJ), which is the connection of the lower jaw (mandible) with the temporal bone of the skull (cranium), represents a complex structure of bone, muscle and ligaments with delicate neurological control. The TMJ is guided by muscles supplied by the trigeminal nerve, which are closely neurally coupled with the deep-seated muscles of the neck (trigeminocervical nucleus). However, at the same time the positioning of the atlas and axis joints is transmitted to the pelvis via proprioception of the upper cervical spine with triggering of a nearly stereotype functional chain. The starting point for a disorder is the positioning of the TMJ and this is dictated by the occlusion alone. Even a vertical loss in bite height of only one tenth of a millimeter can trigger this vicious circle. It can trigger local headaches, migraine, tinnitus, loss of hearing and giddiness or disorders can be transmitted further. If a variable difference in leg length and a hyperabduction phenomenon are found in patients with lumboischialgia and if the complaints cannot be corrected after neural therapy of the neck, nose and ears and pelvic region with interference field-therapy and subsequent chirotherapy, a sustentative source of irritation must be searched for. This could be the TMJ and can be investigated by a simple test. The cooperation with suitably trained dentists, neural therapists, chirotherapists and craniosacral therapists results in long-term therapeutic success.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben