zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juli 2015

Ästhetische und funktionelle festsitzende prothetische Rehabilitation

Augmentationsvermeidende computerunterstützte Implantation

Hintergrund: Da Implantate in der Zahnmedizin eine etablierte Behandlungsalternative darstellen, steigt deren Anwendung auch bei schwierigen und komplexen Fällen mit limitierter Knochenquantität und -qualität.

Ziel der Arbeit: Der Beitrag beschreibt das Vorgehen bei interdisziplinärer prothetisch-chirurgischer Rehabilitation mit festsitzendem Zahnersatz mithilfe des innovativen, augmentationsvermeidenden computerunterstützten und minimalinvasiven Implantationsverfahrens Nobel Guide™.

Material und Methoden: Die 66-jährige Patientin wünschte eine komplette Gebisssanierung. Die Oberkiefer(OK)-Versorgung sollte gaumenfrei realisiert werden. Da die Patientin einen Knochenaufbau im Seitenzahnbereich ablehnte, wurde die augmentationsvermeidende computerunterstützte Implantation durchgeführt. Im Rahmen der Vorsanierung wurden nichterhaltungswürdige Zähne extrahiert, bestehende Kronenversorgungen abgenommen sowie die Restbezahnung paro- und endodontologisch versorgt. Zur Versorgung des OK wurden im Frontzahnbereich Einzelkronen aus Zirkonoxid hergestellt. Im Bereich der terminalen Lücke wurden verschraubte Implantatbrücken aus einer Goldlegierung mit Keramikverblendung angefertigt. Der Unterkiefer (UK) wurde mit Einzelzahnkronen in Regiones 34, 35, 36, 46 und einer Brücke in Regio 43–45 versorgt.

Ergebnisse: Das Behandlungsergebnis weist 5 Jahre nach prothetischer Restauration stabile klinische und radiologische Verhältnisse auf.

Schlussfolgerung: Als Okklusionskonzept wurde die sequenzielle Führung mit Eckzahndominanz realisiert. Die präoperative prothetische Planung der definitiven festsitzenden Restauration konnte erfolgreich umgesetzt werden. Hierzu hat sich die Kombination mit einer schablonengeführten Implantation als geeignet erwiesen („prosthetically driven implant placement“).

Abstract

Background: Because implants represent an established treatment alternative in dentistry, they are now being used increasingly more often in difficult and complex cases with limited bone quantity and quality.

Aim: This article describes the approach to interdisciplinary prosthetic surgical restoration with fixed dental prostheses using the innovative, computer-assisted and minimally invasive implantation procedure Nobel Guide™ while avoiding augmentation.

Material and methods: The case report describes the treatment of a 66-year-old female patient who requested a complete dental restoration whereby the restoration of the upper jaw should not cover the palate. The treatment was planned to encompass an interdisciplinary prosthodontic surgical rehabilitation with fixed protheses. As the patient refused bone augmentation in the upper jaw, a computer-aided implantation without augmentation was performed. In the first treatment phase all teeth not suitable for retention were extracted, the old crowns were removed and the remaining teeth were periodontically and endodontically treated. The teeth in the frontal region of the upper jaw were treated with individual zirconium dioxide crowns. The free end situations were treated with screwed implant bridges made of gold alloy with ceramic veneers. The teeth in the lower jaw were treated with individual crowns in the regions 34, 35, 36, 46 and with a bridge in the region 43–45.

Results: The results of treatment are still clinically and radiologically stable 5 years after prosthetic restoration.

Conclusion: The occlusal concept consisted of a sequential guidance with canine tooth control. The preoperative prosthodontic planning of the fixed restoration could be successfully realized with the help of guided implant positioning (prosthetically-driven implant placement).

DDr. Polina Kotlarenko, Priv.Doz. DDr. C. Vasak, 4/5/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben