zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juli 2015

Vergleich des S-Garian- mit dem Goshgarian-Transpalatinalbogen bei der Molarenderotation

Hintergrund: Der Transpalatinalbogen (TPA) als orthodontisches Hilfsmittel findet seine Anwendung in vielen klinischen Situationen. In seiner passiven Form dient er zur Unterstützung der posterioren Verankerung, während er in aktiver Form die Molarenstellung in allen drei Raumrichtungen beeinflussen kann. Der S-Garian („Savaria dent“) stellt eine alternative Form zum konventionell eingesetzten Goshgarian-TPA dar.

Methoden: Mittels einer computergestützten Messapparatur wurden die transversalen Kräfte und Drehmomente beider Bogentypen bei der Molarenderotation miteinander verglichen.

Ergebnisse: Der S-Garian-Bogen erzeugte im Vergleich zum Goshgarian-TPA geringere transversal gerichtete Kräfte und geringere Drehmomente bei gleicher Aktivierung.

Abstract

Background: Transpalatal arches (TPA) can be used in orthodontics in several clinical situations. In a passive form they serve to stabilize the posterior anchorage and in an active form to correct the upper molars in all three spatial planes. The S-Garian TPA (Savaria dent) is an alternative form to the conventional Goshgarian TPA.

Methods: The transverse forces and the torsional moments of both types of arches were measured with a computer-based measuring system and compared with each other.

Results: The transverse forces and also the torsional moments produced by the S-Garian TPA were lower compared to the Goshgarian type for the same activation level.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben