zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juli 2015

Mundakupunktur

Für alle Fachdisziplinen relevant

Neben zahlreichen weiteren Akupunktursystemen stellt die Mundakupunktur eine Möglichkeit dar, auf zahlreiche Organfunktionskreise therapeutisch einzuwirken. Sie erfolgt nicht wie üblich mit Nadeln, sondern als Injektionsakupunktur.

Just as with many other acupuncture systems, oral acupuncture represents a possibility to have a therapeutic influence on many organ function circles. It is not carried out with needles, as is normally the case but as injection acupuncture.

Die traditionelle klassische Akupunktur wurde in den letzten Jahren um eine Reihe weiterer Akupunktursysteme ergänzt, die im Westen entwickelten Mikroakupunktursysteme. Diese beruhen auf der neuen Erkenntnis, dass der Organismus mit der Vielzahl seiner Funktionen und Organe auf begrenzte Körperpartien projiziert und kartographisch dargestellt wird. Das Phänomen solcher Projektionsfelder, die diagnostische Rückschlüsse und therapeutische Einwirkungen auf innere Funktionen erlauben, wird als Somatotopie-Mikrosystem bezeichnet. Die bisher ermittelten Mikrosysteme umfassen u. a. Mund, Ohr, Nase, Hand- und Fußflächen, Schienbein, Schädel (Yamamoto neue Schädelakupunktur, YNSA) und ulnare Handkante. Für den Zahnarzt besonders naheliegend ist die von Gleditsch entdeckte Mundakupunktur. Sie nutzt die Entdeckung von Voll und Kramer, das sog. Odonton (Zahn, Parodont und Gingiva) mit seinen spezifischen Wechselwirkungen zu einem Meridianpaar und damit zu bestimmten Organfunktionen, Funktionskreisen und deren Psychosomatik als Einheit zu sehen.

Univ. Lektor DDr. Irmgard Simma, Jochen Gleditsch, 4/5/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben