zur Navigation zum Inhalt
© Robert Kneschke/fotolia.com
Implantate erhöhen auch bei älteren Menschen die Lebensqualität.
 
Zahnheilkunde 29. Juli 2015

Implantate bei älteren Patienten: weniger riskant als befürchtet

Eine aktuelle Studie zeigt, dass weder das Alter der Patienten noch einzelne Begleiterkrankungen negative Auswirkungen auf eine erfolgreiche Implantatversorgung haben.

Ältere Patienten gelten schlechthin als Risikogruppe, obwohl die Bedeutung eines hohen Lebensalters für die Prognose von implantatgetragenem Zahnersatz bisher relativ unklar war. Der Fragestellung ging jetzt erstmals eine Forschergruppe der Universitätsmedizin Göttingen nach.

Feste Zähne auf Implantaten werden immer beliebter und können bei richtiger Pflege oftmals inzwischen ein Leben lang halten. Dennoch gibt es einige Risikofaktoren, die eine erfolgreiche Implantation erschweren oder keinen Langzeiterfolg versprechen.

Studie an der Universität Göttingen

Ein Team der Universitätsmedizin Göttingen um Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Kramer ging bei ihrer Studie nun der Frage nach, welchen Einfluss ein hohes Patientenalter auf die Prognose von Zahnersatz auf Implantaten hat. In der klinischen Untersuchung verglichen die Göttinger Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen 150 bei über 70-jährigen Patienten gesetzte Implantate mit ebenfalls 150 Implantaten, die bei unter 35-jährigen Patienten eingegliedert wurden. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse wurden im Rahmen des 65. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) vorgestellt.

Die Studiendetails

Um die Unabhängigkeit der Daten zu gewährleisten, wurde pro Patient nur ein Implantat zugelassen. Dies war bei mehreren erfolgreichen Implantaten pro Patient ein zufällig ausgewähltes Implantat (bei Implantatverlusten das erste verlorene Implantat). Die Erfolgsrate der Implantate bestimmten die Fachärzte mithilfe einer speziellen Verweildaueranalyse. Darüber hinaus untersuchten sie den Einfluss definierter chirurgischer und medizinischer Parameter anhand wissenschaftlich anerkannten Analysen. Die mittlere Beobachtungszeit betrug 4,1 Jahre. Bei den über 70-jährigen wurden Implantate meist aufgrund des schlechten Zahnfleischzustands bei den noch verbliebenen eigenen Zähnen notwendig; fast alle dieser Patienten litten außerdem an allgemeinmedizinischen Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Herzschwäche. Bei den jungen Patienten war der häufigste Grund zur Implantatversorgung der Einzelzahnverlust. Relevante internistische Begleiterkrankungen gab es nur selten.

Einfluss von Begleiterkrankungen

In der Gruppe der über 70-jährigen gingen insgesamt 14 Implantate verloren; die mittlere Verweilwahrscheinlichkeit am Ende des Beobachtungszeitraums betrug 87%. Im Beobachtungszeitraum gingen bei den jüngeren Studienteilnehmern 11 Implantate verloren; die mittlere Verweilwahrscheinlichkeit lag bei 91%; also kein bedeutender Unterschied. Überdies konnte auch kein negativer Einfluss der internistischen Begleiterkrankungen nachgewiesen werden. Somit lassen die Studienergebnisse schlussfolgern, dass weder das Alter der Patienten noch einzelne Begleiterkrankungen negative Auswirkungen auf eine erfolgreiche Implantatversorgung haben – eine fachgerechte Behandlung beispielsweise beim erfahrenen Mund-Kiefer- Gesichtschirurgen vorausgesetzt.

Implantate auch bei bisher aussichtslosen Befunden erfolgreich

Eine Tendenz, die sich mit den praktischen Erfahrungen der meisten DGMKG-Mitglieder deckt: Beim spezialisierten Facharzt seien laut DGMKG Implantate inzwischen auch bei bisher aussichtslosen Befunden erfolgreich möglich. Digitale Technologien und navigierte Implantationen vereinfachen den operativen Eingriff zusätzlich. Speziell Risikopatienten (hohes Alter, wenig Kieferknochen, schwere Allgemeinerkrankungen) profitieren auf der Suche nach mehr Lebensqualität durch Implantate von der umfassenden zahn-medizinischen und medizinischen Ausbildung des Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen – sicherlich mit ein Grund, warum in Deutschland mehr als 50% aller Zahnimplantationen von MKG-Chirurgen durchgeführt werden.

IS/DGMKG, Zahnarzt 7/8/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben