zur Navigation zum Inhalt
© MedUni Wien/Matern
Univ.-Prof. DDr. Andreas Moritz, Leiter der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der MedUni Wien
 
Zahnheilkunde 5. August 2015

Digitaler Zahnabdruck macht Abformlöffel überflüssig

Schon jetzt werden im Rahmen einer Spezialambulanz an der Universitätszahnklinik der MedUni Wien viele Abdrücke zur Anfertigung von Zahnersatz digital mit Hilfe von CAD/CAM abgeformt.

Das Anwendungsspektrum des digitalen Verfahrens reicht vom einzelnen Implantat bis hin zur Totalprothese. Damit gehört die Wiener Universitätszahnklinik zu den auf diesem Gebiet führenden Kliniken in Europa.

Der konventionelle Zahnabdruck mit dem Abformlöffel könnte somit schon in wenigen Jahren Geschichte sein. „Bei besonders anspruchsvollen Fällen in der Oralchirurgie bis hin zu komplexen prothetischen Restaurationen in der Prothetik wird die digitale Abformung bereits an der MedUni Wien eingesetzt. Gleichzeitig liefern wir damit sowohl in der Forschung als auch in der klinischen Praxis wichtigen, entwicklungstechnischen Input an der Weiterentwicklung der CAD/CAM Technologie“, erklärt Univ.-Prof. DDr. Andreas Moritz, Leiter der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

Ergonomisch geformter Scanner tastet Zähne ab

Wie beim herkömmlichen Verfahren werden zunächst die Zähne – etwa mit einem Beschliff – vorbereitet, anschließend werden der präparierte Zahn, die Nachbarzähne und die gegenüberliegenden Zähne mit Hilfe eines kleinen, ergonomisch geformten Scanners kontaktlos im Mund optisch abgetastet.

Die somit gewonnenen Bilddaten werden am Computer in ein 3-D-Modell umgerechnet und von einem Zahntechniker digital weiter verarbeitet. „Die Software übernimmt all jene Arbeitsschritte der Zahntechnik, die im herkömmlichen Verfahren per Hand erledigt werden müssen. Der Zahntechniker ist heutzutage vielmehr ein Zahndesigner und kann den Zahnersatz perfekt virtuell anpassen“, sagt Tom Vaskovich, Leiter des zahntechnischen Labors der MedUni Wien.

Sind der optische Abdruck und die virtuelle Konstruktion erfolgt, wird mit der computergestützten Fräsmaschine (CAM) der Zahnersatz gefertigt. Ein physisches Modell ist bei Einzelzahnrestaurationen oftmals nicht mehr vonnöten. Man kann „model-free“ ohne Qualitätseinbußen arbeiten. Das Modell wird dann nur mehr zu Kontrollzwecken herangezogen.

Höhere Präzision und schonendere Abdrucknahme

„Die Vorteile für das Behandlungsteam sind vor allem eine noch höhere Präzision bei der Erstellung des Abdrucks, die Möglichkeit, sehr schnell die Abdruckqualität kontrollieren zu können und die leichte Reproduzierbarkeit und Verfügbarkeit der Datensätze“, sagt Moritz. Die Vorteile für die Betroffenen sind unter anderem die schonendere Abdrucknahme, die Möglichkeit, auch nach Operationen rasch und kontaktlos Abdrücke machen zu können und die noch exaktere Passform des Zahnersatzes durch die digitale Abformung.

In rund drei Jahren, so die Experten der MedUni Wien, sollte diese neue Technik so weit entwickelt sein, dass man fast alle Abdrücke digital machen kann. Die CAD/CAM-Technologie wurde übrigens zunächst für Raumfahrt und Autoindustrie entwickelt und schließlich in die moderne Zahntechnik übernommen.

MedUni Wien, Zahnarzt 7/8/2015

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben