zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 14. Mai 2015

Kraniomandibuläre Dysfunktionen bei der Therapie mit intraoralen Protrusionsschienen

Hintergrund: Ein relevantes Ziel bei der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) ist die Öffnung des hinteren Zungenraums für eine freie Luftpassage im Schlaf. Dies kann durch den Einsatz von intraoralen Protrusionsschienen (IPS) erreicht werden, wobei hierdurch unweigerlich eine atypische Belastung des Kauorgans eintritt. Grundsätzlich relevant ist, ob und welche Gelenkschädigung vor der Schienentherapie vorlag und welches quantitative Ausmaß die eingestellte Protrusion in dreidimensionaler Sicht besitzt.

Material und Methoden: Untersucht wurde eine komplett unselektierte Kohorte von 130 OSA-Patienten, die mit IPS versorgt wurden. Hierbei wurden die Prävalenz hypomobiler Gelenke bei verschiedenen Gebisstypen, die klinisch erfassbaren kraniomandibulären Dysfunktionen (CMD) vor Schienentherapie und gegebenenfalls ihre Verbesserung, die Prävalenz permanenter Okklusionsstörungen infolge der therapiebedingten Dekompression vorgeschädigter Kiefergelenke und die Prävalenz dentogener Nebenwirkungen infolge der IPS-Therapie analysiert.

Ergebnisse: Normal- und Kopfbisse erscheinen in der IPS-Therapie risikovoller, wohingegen Tief- und Deckbisse bezüglich Schieneneffekt und Compliance deutlich positiver zu bewerten sind. In nahezu 50  % der Fälle bestehen bereits vor der Schienentherapie CMD-Symptome, v. a. in der bilaminären Zone; bei 2 Drittel ist mit einer Verbesserung dieser Symptomatik zu rechnen. In 10–20 % der Fälle treten bei hypomobilen Gelenkapparaten temporär leichtgradige CMD-Symptome im muskulären und Kapselbereich auf. In 1–2 % der Fälle tritt unter IPS-Therapie als Folge regenerativer Prozesse in der bilaminären Zone eine manifeste laterale Disklusion auf. In keinem Fall wurden dentale bzw. dentoalveoläre Nebenwirkungen oder die Beschädigung/Verschlechterung gefährdeter Strukturen beobachtet.

Schlussfolgerung: Motilitätsstörungen des kraniomandibulären Systems haben primär auf die optimale Schienenauswahl und sekundär auf die Gestaltung der Schienenkonstruktion einen entscheidenden Einfluss. Zwischen CMD und IPS bestehen darüber hinaus sehr enge therapeutische Bezüge. Protrusionsschienen mit integriertem Modellgussgerüst vom Modem der Arbeitsgruppe Zahnärztliche Schlafmedizin Hessen (AGZSH) besitzen im Hinblick auf die Vermeidung dentaler und dentoalveolärer Nebenwirkungen erhebliche Vorteile.

Abstract

Background: A relevant target in obstructive sleep apnea (OSA) is opening of the posterior tongue space for a free passage of air during sleep. This can be achieved by using intraoral advancement splints, whereby an atypical load on the masticatory organ inevitably occurs. Fundamentally relevant is whether and which joint lesions were present before splint therapy and what quantitative dimensions the inserted advancement has in a three dimensional spatial view.

Material and methods: A completely unselected cohort of 130 OSA patients who were treated with intraoral advancement splints was investigated. In this study the prevalence of hypomobile joints in various types of dentition, clinically detectable craniomandibular dysfunction (CMD) before splint therapy and if relevant any improvements, the prevalence of permanent occlusal disorders due to therapy-linked decompression of previously damaged temporomandibular joints and the prevalence of dentogenic side effects due to therapy with intraoral advancement splints were analyzed.

Results: Normal and end-to-end bite dentitions seemed to be more at risk in intraoral advancement splint therapy, whereas deep bite and overbite dentitions could be clearly more positively assessed with respect to splint effects and compliance. In nearly 50 % of cases CMD symptoms existed before splint therapy, especially in the bilaminar zone and in two thirds an improvement in these symptoms can be expected. In 10-20 % of cases temporary mild grade CMD symptoms occurred in muscular and capsule regions with hypomobile joints. In 1-2 % of cases a manifest lateral disclusion occurred under splint therapy as a result of regenerative processes in the bilaminar zone. Dental or dentoalveolar side effects or damage/deterioration of endangered structures did not occur in any case.

Conclusion: Motility disorders of the craniomandibular system have primarily a decisive influence on the selection of the optimal splint and secondarily on the structure of the splint construct. Furthermore, there are very close therapeutic relationships between CMD and intraoral advancement splints. Advancement splints with an integrated removable partial denture from “Modem AGZSH” (working group on dental sleep medicine Hessen) have substantial advantages with respect to avoidance of dental and dentoalveolar side effects.

M. Thier, U. Bußmeier, Dr. J. Langenhan, S. Kopp, 3/2015

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben