zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 24. März 2015

Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks

Eine spekulative Spurensuche

Offensichtlich haben sich die Autoren der Asterix-Bände sorgfältig auf ihre Arbeit vorbereitet und das Ergebnis umfangreicher Recherche in ihre Arbeit einfließen lassen. Dies gilt insbesondere auch für die Ingredienzien, die für den Zaubertrank erforderlich sind. Wiewohl die medizinisch-psychologische Analyse der Wirkung des Zaubertranks nur eine spekulative sein kann, lässt sich doch sagen, dass sich in nahezu allen Zutaten, die in den einzelnen Bänden erwähnt werden, nachvollziehbare medizinische Aspekte finden, die im Sinne der angestrebten Wirkung des Zaubertranks sinnvoll erscheinen. Dies gilt insbesondere unter Berücksichtigung kumulativer Faktoren. So lassen sich in diesem Zaubertrank Vitamine und Provitamine, Radikalenfänger, Immunstimulanzien und -modulatoren, Spurenelemente, Desinfizienzien und Stabilisatoren nachweisen. Ferner finden sich Substanzen mit vasoaktiver Wirkung, mit Wirkung auf die Herz- und Skelettmuskulatur, den Zuckerstoffwechsel, die Schmerzempfindung, die Fließfähigkeit des Blutes, die Gelenkbeweglichkeit, die Blutbildung, das Sehvermögen, das Nervensystem, das allgemeine Leistungsvermögen und den Fettstoffwechsel. Weitere Bestandteile sind psychoaktive Substanzen mit Wirkung einerseits im Sinne einer Antriebssteigerung, andererseits im Sinne einer Entängstigung sowie einer Modulation der Schmerzempfindung durch Endorphinfreisetzung. Von ganz besonderer Bedeutung sind allerdings hetero- und autosuggestive Mechanismen sowie gruppendynamische Aspekte. Dies trifft sowohl für die Gallier in den Asterix-Bänden als auch für ihre Kontrahenten, die römischen Legionäre, zu.

Abstract

The authors of the Asterix volumes have obviously undertaken extensive preparations before embarking on their task. Their final product has been the outcome of extensive research. This is especially true of the ingredients needed to produce the magic potion. Although a medical or psychological analysis of the effect of the magic potion can only be speculative in nature, accountable medical aspects that would explain the desired effect of the magic potion can be found in nearly all ingredients mentioned in the individual volumes. This is especially true if one takes cumulative factors into account. The magic potion appears to contain vitamins and provitamins, free radical scavengers, immunostimulants and immunomodulators, trace elements, disinfectants and stabilizers, substances with a vasoactive effect influencing the heart and skeletal muscles, sugar metabolism, the sensation of pain, the flow characteristics of blood, the mobility of joints, hematopoiesis, visual acuity, the nervous system, general performance abilities, fat metabolism and psychoactive substances that enhance drive on the one hand as well as reduce anxiety and modulate the perception of pain by the release of endorphins on the other. However, the heterosuggestive and autosuggestive mechanisms explicitly mentioned at various points are especially significant, as is true of group dynamics. This applies to the Gauls in the Asterix volumes as well as their adversaries, i.e. the Roman legionaries.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben