zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 24. März 2015

Psychologie und Psychosomatik in der Zahnmedizin

Sehr geehrte Frau Kollegin!
Sehr geehrter Herr Kollege!

Die Oralregion ist sowohl aus tiefenpsychologischer als auch aus neuroanatomischer Sicht in besonderer Weise als Projektionsfeld seelischer Konflikte oder psychischer Erkrankungen prädestiniert.

Konfrontationen mit sog. Problempatienten haben ihre Ursachen zumeist nicht in zahnärztlich-fachspezifischen Problemstellungen, sondern in einer Störung der Arzt-Patient-Interaktion.

Gerade der Bereich des Mundes und der Zähne mit z. T. sehr kostenaufwendigen Sanierungen bietet sich als Manifestationsorgan für sog. Somatisierungen innerpsychischer Probleme auf dem Weg einer somatischen orofazialen Schiene an.

Dazu gehören einerseits Ängste, die sich teilweise überdeutlich erkennbar, teilweise aber auch in maskierter Form präsentieren.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben