zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 22. Juli 2014

Lachgassedierung in der Kinderzahnheilkunde

Eine sichere und effektive Methode des Angst- und Schmerzmanagements

Zusammenfassung

Die inhalative Sedierung mit Lachgas ist eine sichere und effektive medikamentöse Methode des Angst- und Schmerzmanagements, die in der Kinderzahnheilkunde breit eingesetzt wird. Das Verfahren eignet sich zur Anxiolyse bei Kindern mit gering bis mäßig ausgeprägter Zahnbehandlungsangst; nicht geeignet sind extrem ängstliche oder unkooperative Kinder. Eine moderne Gerätegeneration hat das Handling inzwischen sehr vereinfacht und das Expositionsrisiko erheblich minimiert. Durch die Einbindung suggestiver Techniken sowie dank bunter und duftender Nasenmasken wird die ohnehin gute Akzeptanz für das Verfahren bei Kindern nochmals erhöht. Weitere Vorteile sind das rasche An- und Abfluten des Gases, die präzise Einstellung der Sedierungstiefe und -dauer sowie die kurze Erholungszeit. Die theoretischen und praktischen Kenntnisse zur Durchführung einer dentalen Lachgassedierung sind in 2-tägigen Kursen unter Leitung eines Anästhesisten leicht erlernbar.

Abstract

Inhalational sedation with nitrous oxide is a safe and effective method of managing fear and pain and it is widely used in pediatric dentistry. It is suitable for treating children with low-grade to moderate fear of dental treatment but cannot be used in extremely fearful or uncooperative patients. A modern generation of nitrous oxide equipment is easy to use and minimizes the risk of environmental exposure to the gas. By integrating suggestion and colorful, scented nasal hoods, children’s already high approval ratings for the method increases even further. Other benefits include rapid onset and offset of the sedative effect, precise control of the duration and depth of sedation and a short recovery period. Dentists can acquire all the necessary theoretical and practical knowledge for performing dental inhalation sedation in 2-day courses led by anesthesiologists.

Dr. A. Jeglitsch, F.G. Mathers, V. Bürkle, 4/5/2014

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben