zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 8. Mai 2014

3-D-Diagnostik (DVT/CT) in der Zahnheilkunde

Wie, wann, warum?

Hintergrund

Tendenziell steigt die Anzahl der dreidimensionalen Untersuchungen in der Zahnheilkunde, wobei die 3-D-Diagnostik (DVT/CT) eine Ergänzung zu zweidimensionalen Röntgenverfahren darstellen sollte. Die Indikationen reichen von der zahnärztlichen Chirurgie über die Implantologie, die konservierende Zahnheilkunde, die Endodontie und Parodontologie bis hin zur Kieferorthopädie und Kiefergelenkdiagnostik.

Methoden

Vor jeder zusätzlichen Untersuchung muss eine klare Indikationsstellung vorliegen, die den gesundheitlichen Nutzen am Patienten gegenüber dem Strahlenrisiko rechtfertigt. Demnach sollte stets nach dem Prinzip „So wenig wie möglich, aber so viel wie notwendig“ gehandelt werden.

Background

The number of three-dimensional imaging examinations in oral radiology has been constantly growing in the last few years and three-dimensional diagnostics using cone beam computed tomography (CBCT and CT) can be performed in addition to traditional 2-dimensional dental radiography. The indications for CBCT and CT range from oral surgery and implant surgery to conservative dentistry, endodontology and parodontology up to orthodontology and temporomaxillary joint diagnostics.

Methods

Before every dental radiography examination, especially using three-dimensional techniques, strict indications must be present. Furthermore, the health benefits have to outweigh the radiation risk and the ALARA principle (as low as reasonable achievable) should be observed in favor of radiation protection.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben