zur Navigation zum Inhalt
Abb. 1: Invisalign®: Der neue Aligner-Werkstoff2 zeichnet sich durch besondere Elastizität und eine präzisere Passform aus und sorgt bei den Patienten für noch mehr Tragekomfort.
 
Zahnheilkunde 25. April 2013

Invisalign® - Unsichtbare Zahnspangen

Neuerungen in der Technologie und verbessertes Material

essere klinische Ergebnisse aufgrund neuer biomechanischer Ermachkenntnisse: Die Wiener Kieferorthopädin DDr. Baerbel Reistenhofer informierte als Clinical Speaker bei einem Kongress im Februar in Wien Kollegen und Experten aus dem Fachgebiet der Kieferorthopädie über die neuesten Forschungsergebnisse zum Thema „Unsichtbare Zahnspangen“1.
„Das nunmehr wieder weiterentwickelte neue Material für unsichtbare Zahnschienen wurde in den USA bereits nach strengsten Maßstäben getestet und freigegeben. Meine Praxis hat diese innovativen Technologien - mit wenigen anderen europäischen Kollegen - erstmalig bei Patienten in Österreich angewendet“, so Expertin DDr. Reistenhofer, die auch an der Univ. Zahnklinik Wien zu dem Thema unsichtbare Zahnspangen lehrt. „Mit den neuen Materialien sollen gewisse Bewegungen leichter und effektiver zu erreichen sein – vor allem bei Zähnen mit kleineren Angriffsflächen, zum Beispiel den optisch sehr wichtigen Schneidezähnen“, beschreibt die Expertin den Vorteil für Patienten.
DDr. Reistenhofer ist Invisalign® Clinical Speaker, zertifiziert und bildet andere Ärzte im deutschen Sprachraum in dieser Behandlungsmethode aus.

Neues Material
Der neue Aligner-Werkstoff2 zeichnet sich durch besondere Elastizität und eine präzisere Passform aus und sorgt bei den Patienten für noch mehr Tragekomfort. Mit diesem System werden konstantere Kräfte übertragen, die in weiterer Folge die Kontrolle über die Zahnbewegungen erhöhen und so noch besser prognostizierbare Ergebnisse hervor bringen. „Das Neue daran: Die Bewegungen zielen nun auch auf die Zahnwurzel ab und wirken nicht nur auf die Zahnkrone“, erklärt Reistenhofer.
Darüber hinaus ist es möglich, die Prognostizierbarkeit für die Bewegung der oberen, seitlichen Schneidezähne zu optimieren, auch die Ergebnisse bei der Behandlung des frontal offenen Gebisses oder eine genauere Wurzelspitzenkontrolle der Eckzähne, zählen zu den Vorteilen der weiterentwickelten Anwendung.
Fazit der Kieferorthopädin: „Mit den neuen Technologien entwickelt sich die unsichtbare Zahnspange immer mehr zum vollwertigen Ersatz für festsitzende Spangen“.

1Bei diesem System kommen praktisch unsichtbare Aligner zum Einsatz, die genau an das jeweilige Gebiss des Patienten angepasst sind. Alle zwei Wochen erfolgt ein Wechsel auf ein neues Schienenpaar. Diese Art der
Regulierung von Zahnfehlstellungen ermöglicht präzise Ergebnisse und besonderen Tragekomfort für die Patienten.
2SmartTrack®

Kontakt:
DDr. Baerbel
Reistenhofer
Rooseveltplatz 12/3
1090 Wien
Tel: + 43 1 407 70 29
Fax: + 43 1 405 66 96
E-Mail:
Internet: www.reistenhofer.at

 

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben