zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 14. März 2013

Biochemische Aspekte der Atherosklerose und Parodontitis

Zusammenfassung:

Parodontitis und Atherosklerose zeigen eine hohe Prävalenz, gemeinsame Risikofaktoren und pathogenetische Mechanismen. Der Entzündungsprozess stellt, wie schon von Virchow angenommen, das kausale Verbindungsglied dar. Einige der involvierten Pathomechanismen werden diskutiert. Trotz einer verfrühten Schlussfolgerung der American Heart Association, die auf einer inkompletten Literatursuche basiert, deuten biochemische und klinische Daten auf mehr als nur eine Assoziation hin. Eine Verbesserung der Mundhygiene und Behandlung der Parodontitis wie auch der gemeinsamen Risikofaktoren sollte nicht nur das Fortschreiten der Atherosklerose bremsen, sondern auch zu einer Reduktion bzw. einem späteren Auftreten von Gefäßereignissen führen.

Abstract:
Periodontitis and atherosclerosis have a high prevalence and have many risk factors and pathogenetic mechanisms in common. The inflammatory process, as already claimed by Virchow, seems to be the common link. Some of the pathomechanisms involved are discussed. Despite a premature conclusion based on an incomplete literature search by the American Heart Association, biochemical and clinical data indicate that there is more than only an association. Improving oral health and treatment of periodontal disease and the common modifiable cardiovascular risk factors may impede the progression of atherosclerosis and decrease or delay the later occurrence of vascular events.

Prof. Dr. H. Sinzinger, A. Eder, R. Berent, 1/2/2013

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben