zur Navigation zum Inhalt
© BDIZ EDI
Im iCAMPUS-Programm werden auch gezielt Kurse angeboten, die überhaupt erst die Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation vermitteln.
 
Zahnheilkunde 4. September 2012

„Dialog auf Augenhöhe“

iCAMPUS-Community erleichtert jungen Zahnärzten den Einstieg in die Implantologie und Implantatprothetik.

Der implantologische Berufsverband BDIZ EDI (Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte in Europa) bietet seit kurzem ein attraktives Programm zur Nachwuchsförderung in der Implantologie an. Mit dem BDIZ EDI Implantat-Campus, kurz iCAMPUS, haben die Initiatoren, Dr. Dirk Duddeck, Projektleiter und Geschäftsstellenleiter des BDIZ EDI, und Dr. Detlef Hildebrand, Generalsekretär des Verbandes, den Nerv der jungen Zahnärzteschaft getroffen.

„Mit iCAMPUS ermöglichen wir ganz gezielt jungen Kollegen einen fundierten Einstieg in die Implantologie. Wir wollen Assistenzzahnärzten und besonders den jungen Praxen, welche die Implantologie erst noch für sich entdecken, die ersten Schritte wesentlich erleichtern und eine verlässliche chirurgische und prothetische Orientierung geben“, sagt Duddeck. Damit werden nicht nur chirurgisch tätige Zahnärzte sondern insbesondere auch jene Kollegen angesprochen, die nicht selbst operieren, aber implantatgetragenen Zahnersatz anbieten und versorgen wollen.

Durch die intensiven Fortbildungen in kleinen Gruppen wird besonders Berufsanfängern die Schwellenangst genommen. Bekannte Referenten stehen den Teilnehmern des Programms auch nach den Kursen mit ihrem Rat zur Seite. Dafür sollen zukünftig auch zeitgemäße Kommunikationskanäle genutzt werden - wie z.B. der Austausch von Meinungen zu exemplarischen Behandlungsfällen über Facebook. „Wir wissen, wie wichtig gerade für die Implantologie-Einsteiger ein Dialog mit erfahrenen Kollegen auf Augenhöhe ist“, so die beiden Initiatoren. „Und wir wollen bei aller Ernsthaftigkeit und geforderten Präzision auch etwas von der Freude vermitteln, die mit der wertvollen Erweiterung des Therapiespektrums durch die Implantologie verbunden ist.“

Kurse und Live-Trainings

Im deutschen iCAMPUS-Programm werden auch gezielt Kurse angeboten, die überhaupt erst die Voraussetzung für eine erfolgreiche Implantation vermitteln: Erfahrene Implantologen zeigen ihre Tipps und Techniken für eine schonende Extraktion und den sicheren Umgang mit Skalpell und Naht. Schritt für Schritt werden Zahnärzte an die Implantologie herangeführt. So werden Kurse zur richtigen Planung und Indikationsstellung ebenso im Programm zu finden sein wie Live-Trainings zur erfolgreichen Patientenkommunikation mit speziell geschulten Schauspielpatienten. Betriebswirtschaftliche Themen ergänzen das in vielen Städten angebotene Programm. So kann jeder aus dem Angebot genau die Inhalte auswählen, die individuell im jeweiligen Praxisalltag benötigt werden - sei es als Assistenzzahnarzt, als Praxisgründer oder in den ersten drei Jahren in eigener Praxis. Wissenschaftlicher Leiter des Projektes ist Prof. Dr. Dr. J.E. Zöller von der Uniklinik in Köln: „Die angebotenen Fortbildungen werden wissenschaftlich auf höchstem Niveau sein und für die spezielle Zielgruppe ein sehr attraktives Angebot darstellen.“

Ermöglicht wurde das Programm durch die enge Kooperation ausgewählter Industriepartner mit dem BDIZ EDI, der europaweit mehr als 5.500 Mitglieder zählt. Durch die Beiträge der Unternehmen erfolgt eine stipendienartige Förderung. Denn das Programm ist speziell für Kollegen mit geringem Einkommen, wie es oft in der Assistenzarztzeit noch der Fall ist, finanziell extrem attraktiv gestaltet worden.

Aktiven Teilnehmern des iCAMPUS-Programms wird zudem durch die Förderung eine kostenlose Mitgliedschaft im BDIZ EDI für bis zu zwei Jahre ermöglicht – mit allen Vorteilen einer Beteiligung in einem der größten implantologischen Berufsverbände. Das breite Angebot der seit Jahren etablierten und gut organisierten Einsteigerkurse vieler Hersteller wird auf der Internetplattform übersichtlich zusammengeführt und für Mitglieder im iCAMPUS-Programm mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent angeboten. „Dass im iCAMPUS keine vordergründigen Verkaufsveranstaltungen gefördert werden, versteht sich von selbst. Anpreisende Produktvorführungen wird es im iCAMPUS nicht geben“, versichert Dr. Detlef Hildebrand, Generalsekretär des BDIZ EDI. Im Vordergrund steht eine fundierte, bezahlbare Fortbildung und ein Netzwerk, das sich in den kommenden Monaten schnell entwickeln wird.

Weitere Informationen zum iCAMPUS-Programm und eine Übersicht der aktuellen Kursangebote: E-Mail:

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben