zur Navigation zum Inhalt
Foto: oeapg
So lustig kann Prophylaxe sein.
 
Zahnheilkunde 1. Mai 2009

„Im Mund gehts rund“

Ein Zahntheater für Volksschüler gewann den Österreichischen Kommunikationspreis 2009.

Der Österreichische Kommunikationspreis wurde von der Österreichischen Akademie für Präventivmedizin und Gesundheitskommunikation (ÖAPG) heuer erstmals für innovative und vorbildliche Gesundheitskommunikation im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung in Österreich ausgelobt. Als Sieger ging ein Kindertheater-Projekt des Vereins für prophylaktische Gesundheitsarbeit hervor.

 

Erstplatzierter wurde das Zahntheaterstück „Im Mund gehts rund“ des Vereins für prophylaktische Gesundheitsarbeit (PGA Wien) unter der Projektleitung von Melanie Wagner. Das ganzheitliche Zahntheater vermittelt den Kindern der Wiener Volksschulen spaß- und erlebnisbetont die wichtigsten Inhalte in Bezug auf Zahngesundheit. Das Theaterstück wird von drei SchauspielerInnen vorgeführt, die auch als ZahngesundheitserzieherInnen ausgebildet sind. Die Hauptpersonen im Stück sind Rebekka und Markus, zwei befreundete Kinder im Volksschulalter. Während des Stücks begeben sich die Zuschauer auf einen Ausflug in Rebekkas Mund und lernen Rebekkas 5er-Zahn und den 6er-Zahn kennen. Die SchauspielerInnen schlüpfen dabei in lustige Zahnkostüme.

Rebekkas Zähne leiden schon längere Zeit unter all dem klebrigen Zuckerzeug, das Rebekka im Laufe des Tages zu sich nimmt. Der 5er-Zahn wird regelmäßig von schrecklichen Karies-Albträumen gequält. Im Traum gelingt es dem Zahn, die Kariesbakterie, die ihn bedroht, mit Aufforderungen wie „Zähneputzen!“, „Gesunde Ernährung!“ und „Regelmäßiger Zahnarztbesuch!“ zu verschrecken und zu vertreiben. Doch die Zähne wissen, dass es im realen Leben mehr als bloße Worte braucht. So beginnen sie, im Mund für ihre Gesundheit aktiv zu werden. Ein besonders „cooler“ Vitamine-Rap, der im Stück vorkommt und von den Zähnen vorgetragen wird, geht ins Ohr und soll die Kinder immer wieder daran erinnern, Obst und Gemüse zu essen. Markus empfiehlt Rebekka seinen Zahnarzt, den er regelmäßig besucht. Rebekka geht also während des Stücks zum Zahnarzt. Dabei werden die Kinder aktiv eingebunden. Wir sehen wie Rebekka im Wartezimmer sitzt und dann auf den Untersuchungsstuhl klettert. Der Zahnarzt zeigt Rebekka nach der Untersuchung das richtige Zähneputzen und erklärt ihr den richtigen Umgang mit Süßigkeiten. Als sie fertig ist, ist sie richtig glücklich. Auch die Zähne bemerken den Unterschied zu früher und fühlen sich wesentlich wohler.

Im Anschluss an das Theater-stück wird mit den Kindern in Kleingruppen Zähne geputzt, jedes Kind bekommt eine altersgerechte Zahnbürste geschenkt. Die Kinder sehen nicht nur ein spannendes Stück, sondern setzen danach die Inhalte mit Unterstützung der fachkompetenten ZahngesundheitserzieherInnen selbst um. Weiters werden Eltern-Informationsbroschüren verteilt, die die richtige Zahnputztechnik zeigen, um auch die Erziehungsberechtigten in die Prophylaxe einzubeziehen. Insgesamt konnte das Zahntheater im Schuljahr 2007/2008 23.834 Kinder in 69 Volksschulen und 156 Kindertagesheimen erreichen.

 

Quelle: www.oeapg.at

Kasten:
Kommunikationspreis
Die Verleihung des mit 3.000 Euro dotierten Wettbewerbs fand am 23. April beim Symposium „Sprechen Sie Gesundheit“ statt. Um den Preis konnten sich Einzelpersonen, Agenturen, Gemeinden und Institutionen mit Aufklärungs-, Informations- und Motivationskampagnen zur Prävention und Gesundheitsförderung bewerben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben