zur Navigation zum Inhalt
Bewerber für das Studium der Zahnmediziner stellten sich heuer auch einem praktischen Prüfungsteil.
 
Zahnheilkunde 5. September 2011

Studium Zahnmedizin

Auswahlverfahren heuer erstmals mit einem praktischen Prüfungsteil.

Das Ergebnis für das Auswahlverfahren um Studienplätze für das Fach Zahnmedizin in Graz ab dem Wintersemester 2011 wurde am 12. August – wie auch die Ergebnisse für die Humanmedizin – unter www.medunigraz.at veröffentlicht.

 

Heuer traten 179 Bewerber um die 24 Studienplätze an. Neben dem bewährten Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer, dem Textverständnistest und dem Situational Judgement Test stellten sich die Studieninteressierten heuer erstmals auch einem praktischen Prüfungsteil. Dies Ergänzung dieses neuen Testteils wurde durch eine Kooperation mit der Medizinischen Fakultät in Hamburg inspiriert, die bei ihrem Auswahlverfahren ebenso auf einen naturwissenschaftlichen Kenntnistest setzt, und mit der die Med Uni Graz in regen Austausch steht.

Ein Schwerpunkt: manuelle Fertigkeiten

Spezielle manuelle Fertigkeiten sind gerade für Zahnmediziner besonders wichtig, wie etwa die Koordination von Auge und Hand oder der geschickte Umgang mit Werkzeugen. Die Testaufgaben beinhalten einen Drahtbiegetest, bei dem die Bewerber mehrere genau beschriebene ebene oder dreidimensionale Figuren nachbiegen müssen und einen Zeichentest, bei dem verschiedene Figuren spiegelverkehrt und symmetrisch mit möglichst hoher Genauigkeit nachgezeichnet werden müssen. Die von den Bewerbern abgelieferten Arbeiten wurden in sehr aufwändiger Weise anhand von eigens erstellten Mess-Schablonen jeweils von zwei unabhängigen Experten auf die erzielte Genauigkeit hin bewertet. Insgesamt konnten aus diesem praktischen Prüfungsteil 16 Prozent der möglichen Gesamtpunkte erzielt werden.

Beim Auswahlverfahren schnitten Frauen und Männer nahezu gleich gut ab, insbesondere in der „österreichischen Gruppe“ erhalten je neun Teilnehmer einen Studienplatz. Insgesamt gehen 13 Studienplätze an Männer und elf an Frauen. Die 24 Studienplätze für Zahnmedizin werden nach der vom Nationalrat beschlossenen Quotenregelung vergeben. 18 Plätze (75 %) stehen für Studierende mit österreichischem Maturazeugnis zur Verfügung, fünf (ca. 20 %) für Studierende aus EU-Ländern, einer für Studierende aus anderen Ländern.

Auswahlverfahren in Graz
  • Anmeldungen zum Reihungsverfahren Zahnmedizin: 250 (im Vergleich zu 233 im Vorjahr), angetreten sind am 8. Juli in Graz für das Studium Zahnmedizin 179 Bewerber
  • Auswahlverfahren: 8. Juli 2011 in der Grazer Stadthalle.
  • Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer: Fragen aus Biologie, Chemie, Physik und Mathematik sowie Aufgaben zum Textverständnis und Situational-Judgement-Test; praktischer Test, der die speziell für die Zahnmedizin benötigten manuellen Fertigkeiten überprüft.
  • 24 Studienplätze, die wie auch in der Humanmedizin nach der vom Nationalrat beschlossenen Quotenregelung vergeben werden.
  • Endgültige Ergebnisse: 12. August 2011.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben