zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 4. November 2010

Test zumeist nicht indiziert

Keimbelastung

Das Ziel dieser Studie galt der Bewertung der Prävalenz von sieben Parodontal-Markerpathogenkeimen vor der Implantation und ein Jahr nach Implantatbelastung bei Personen mit gesundem Parodont sowie die Bewertung der langfristigen Wirkung einer präimplantären Reduzierung von pathogenen Keimen bis unterhalb der Schwellenwerte.

Bei 93 Personen, die ein Einzelzahnimplantat benötigten, wurden vor der Implantatbehandlung und ein Jahr nach Belastung gepolte, subgingivale mikrobiologische Proben aus Standardbereichen kultiviert und analysiert. Angewandt wurden die Schwellenwerte, die gewöhnlich in der Parodontologie zur Vorhersage der parodontalen Analyse verwendet werden. Personen mit einem pathogenen Keimlevel über diesen Schwellenwerten erhielten, sofern indiziert, eine erste parodontale Behandlung einschließlich systemischer Antibiotika. Ergebnisse: Zu Beginn fanden sich bei 49,5 Prozent der Personen mit gesundem Zahnfleisch einer oder mehrere pathogene Markerkeime oberhalb der Schwellenwerte. Die Parodontalbehandlung reduzierte den pathogenen Keimlevel unter die Schwellenwerte bei 78,3 Prozent dieser anfänglich betroffenen Personen. In allen Fällen wurden Aggregatibakter actinomycetemcomitans und Porphyromonas gingivalis auf unterhalb des Schwellenwertes reduziert. Ein Jahr nach der Implantatbelastung waren bei 74,1Prozent aller Personen parodontal Markerkeime oberhalb des Schwellenwertes feststellbar. Es lässt sich schlussfolgern, dass bei nahezu der Hälfte aller Probanden mit gesundem Zahnfleisch der subgingivale Biofilm parodontale Pathogenkeime oberhalb der Schwellenwerte beherbergte. Die langfristige Wirkung der präimplantären Reduzierung der ausgewählten pathogenen Markerkeime erschien in unserer Patientenpopulation gering. Dies machte die präimplantäre Reduzierung für die postimplantären Level dieser Pathogenkeime unvorhersehbar. Folglich gibt es für eine allgemeine mikrobiologische Testung für Personen mit gesundem Zahnfleisch – unter Berücksichtigung der angewandten mikrobiologischen Kriterien – keine Indikation.

Quelle: Meijndert L, van der Reijden WA, Raghoebar GM, Meijer HJ, Vissink A; University Medical Center Groningen, Netherlands. Eur J Oral Sci. 2010 Aug; 118(4): 357-63.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben