zur Navigation zum Inhalt
Foto: Degudent
Das Symposium Osteology in Cannes verbindet hochstehende, evidenzbasierte Wissenschaft mit den konkreten Ansprüchen in Klinik und Praxis – und dies an einer der schönsten Küsten Europas.
 
Zahnheilkunde 30. September 2010

Risikofaktoren, Komplikationen und Ästhetik

Das internationale Symposium „Osteology Cannes“ im April 2011 informiert über Schönheit, Funktion und ihre Herausforderungen.

Neue Behandlungskonzepte, Innovationen der Biomaterialforschung, Einschätzung von Risikofaktoren und Vermeidung von Komplikationen: Vom 14. bis 16. April 2011 werden renommierte Kliniker und Wissenschaftler am internationalen Osteology-Symposium in Cannes darüber referieren, welche evidenzbasierten Behandlungskonzepte Erfolg versprechend und für die Anwendung in der täglichen Praxis geeignet sind.

 

Die Bedeutung des Weichgewebsmanagements hat in den letzten Jahren stark zugenommen. War früher der Knochen im Fokus der Regeneration, weiß man heute um die Bedeutung des Weichgewebes und der keratinisierten Mukosa für das ästhetische und funktionale Resultat der regenerativen Therapie.

Neues zur Augmentation von Weichgewebe

Verschiedene Forschungsgruppen untersuchen derzeit Behandlungsoptionen zur Weichgewebsaugmentation um Implantate und prüfen, wo die Grenzen der Anwendbarkeit von Bindegewebstransplantaten liegen. Auch in der Behandlung von Weichgewebedefiziten um Zähne gibt es eine Reihe neuer Erkenntnisse zu klinischen Konzepten und der Beurteilung von Risikofaktoren. Aktuelle Studienprojekte untersuchen, ob zukünftig dreidimensionale Kollagenmatrizes die autologen Transplantate in einigen Indikationen ersetzen können. Renommierte Referenten werden bei Osteology in Cannes vorstellen, welche biologischen Vorgänge diesen Techniken zugrunde liegen und welche Anwendungsbereiche als evidenzbasiert eingestuft werden können.

GBR bei Implantat-Patienten

Die Knochenregeneration kleinerer Defekte gehört heute zur Standardbehandlung in der implantologischen Praxis. Mit dem wachsenden Angebot verschiedenster Knochenersatzmaterialien und Membranen stellt sich für den Praktiker die Frage, welche Materialien ausreichend wissenschaftlich und klinisch hinterlegt sind. Osteology in Cannes wird den Stand der Wissenschaft vorstellen.

Ist die regenerative Behandlung auch in Extraktionsalveolen indiziert? Der Bündelknochen, in dem das parodontale Ligament verankert ist, geht nach einer Extraktion unweigerlich verloren und damit ein Teil der bukkalen Knochenwand. Die Socket Preservation ist eine neuere Strategie zur Kompensation des Volumenverlustes. Ausgewiesene Experten werden in Cannes analysieren, in welchen Fällen und mit welcher Technik die Socket Preservation einen signifikanten klinischen Vorteil bieten kann. Weitere aktuelle Themen zur GBR, die in Cannes diskutiert werden, umfassen die Behandlungsstrategien bei größeren Kammaugmentationen und das Management von Risikofaktoren und Komplikationen. Ein klinisches Forum schließt den Themenbereich GBR mit interaktiven Fallpräsentationen ab und gibt den Kongressteilnehmern die Möglichkeit, sich an den Diskussionen der Experten zu beteiligen.

Wann soll ein parodontal geschädigter Zahn gezogen werden und wie sehen die Langzeitprognosen nach einer regenerativen Behandlung aus? Dazu werden erfahrene Referenten den Stand der Wissenschaft zur Fallselektion und zu chirurgischen Techniken erörtern sowie die Möglichkeiten biologischer Mediatoren und Wachstumsfaktoren in der GTR evaluieren.

Periimplantitis und komplexe Fälle

In der implantologischen Praxis hat in den letzten Jahren die Bedeutung der Periimplantitis stetig zugenommen. Neueste Erkenntnisse zur Pathogenese, aber auch zu den Erfolgsaussichten verschiedener chirurgischer, nichtchirurgischer und regenerativer Behandlungsmöglichkeiten werden in Cannes diskutiert werden. Ein weiteres Thema wird die Behandlung ausgeprägter Knochenatrophien sein. Ziel der heutigen Therapien ist es, die Morbidität für den Patienten zu reduzieren und gleichzeitig stabile Ergebnisse ohne nachfolgende Resorption des augmentierten Volumens zu erzielen. Hier scheinen derzeit Strategien viel versprechend zu sein, bei denen autologe Blocktransplantate in Kombination mit langsam resorbierendem Knochenersatz eingesetzt werden. Erfahrene Kliniker diskutieren in Cannes Risikofaktoren, Erfolgsaussichten verschiedener chirurgischer Methoden und die künftigen Einsatzmöglichkeiten von Wachstumsfaktoren.

Osteology in Cannes
Die internationalen Osteology-Symposien haben sich in den vergangenen Jahren als eine der wichtigsten Kongressreihen zum Thema Regeneration etabliert.

Termin: 14. bis 16. April 2011

Ort: Palais des Festivals et des Congrès, Cannes, Frankreich
Themen:
  • Kritische Betrachtung der GBR bei Implantat-Patienten I
  • Kritische Betrachtung der GBR bei Implantat-Patienten II
  • Klinisches Forum
  • Klinische Evidenz der GTR zur Verbesserung der Langzeitprognose der Zähne
  • Ätiologie, Diagnose und Therapie bei periimplantären Erkrankungen
  • Osteology Research Session
  • Verbesserung der Weichgewebeästhetik in der Zahnumgebung
  • Verbesserung der Weichgewebeästhetik in der Implantatumgebung
  • Zukünftige Entwicklungen in der Weichgewebeaugmentation
  • Methoden zur Sinusbodenelevation
  • Chirurgisches Vorgehen bei komplexen Fällen
Organisation:
Osteology Foundation,
Landenbergstraße 35, 6002 Luzern, Schweiz
E-Mail:

Weitere Informationen und Registrierung:
www.osteology-cannes.org

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben