zur Navigation zum Inhalt
© (4) Nobel Biocare
Veranstaltungsort des Nobel Biocare Global Symposiums 2010 war das renommierte Waldorf-Astoria-Hotel in der New Yorker Park Avenue.

Abb. 2: Zygoma-Kurs: Neben den Plenarvorträgen und dem Post-Symposium bot die Veranstaltung eine breite Vielfalt an Parallelsitzungen, Seminaren und Hands-on-Trainings.

Abb. 3: Die Kongressparty im Cipriani, 42nd Street, New York

Abb. 4: Domenico Scala, CEO Nobel Biocare: „Wir schätzen uns glücklich, diese Gruppe von renommierten Meinungsbildnern als Referenten des Symposiums präsentieren zu dürfen.“

 
Zahnheilkunde 27. September 2010

Nobel Biocare Global Symposium 2010, New York

1.500 Teilnehmern aus insgesamt 46 Ländern wurde vom 24. bis 27. Juni 2010 ein wissenschaftliches Programm mit hochkarätigen Experten präsentiert.

Das Nobel Biocare Global Symposium befasste sich mit klinischen Behandlungskonzepten, klinischen Anwendungen, neuen Technologien und erweiterter Behandlungsplanung. Das dem Symposium nachfolgende Zygoma Post-Symposium Meeting präsentierte therapeutische Lösungen für zahnlose Patienten, im Besonderen das von Brå´nemark in den 1980er-Jahren entwickelte Zygoma-Implantat.

Nobel Biocare Global Symposium 2010 war die erste Veranstaltung einer Serie von Symposien, welche in Asien und Europa stattfinden werden. Dr. Jonathan Ferencz, Clinical Professor am New York University College of Dentistry und Vorsitzender des wissenschaftlichen Komitees des Global Symposiums New York 2010, umriss die Zielsetzung der Veranstaltung: „Mit diesem wissenschaftlichen Programm rücken wir jene modernsten zahnärztlichen Behandlungsmethoden in den Fokus, von denen unsere Patienten am meisten profitieren.

Dank der Konzentration an fundiertem zahnmedizinischem Wissen und Erfahrung und der hohen Qualität der ausgewählten Experten sind wir überzeugt, ein einzigartiges Symposium von herausragendem akademischem und praktischem Wert für die Teilnehmen anzubieten.“ Diesen Gedanken verlieh er Ausdruck, als er die Teilnehmer des Symposiums begrüßte und ein herzliches „Welcome“ des Bürgermeisters von New York City, Mike Bloomberg, überbrachte. Ferencz würdigte sodann die Pionierleistung von Per-Ingvar Brånemark, als er in den frühen 1980er-Jahren die Osseointegration entdeckte und diese in der Folge in die Zahnmedizin einführte. Ein kurzes Video, das Dr. Robert Gottlander, Executive Vice President Global Key Account Management, im Gespräch mit Brånemark zeigte, vervollständigte das Bild des Protagonisten. „Do not try to fool Mother Nature!“ und „No one should die with his teeth in a glass of water!“ sind zwei seiner markantesten Aussagen.

Sofortbelastung und Zahnlose

Das Programm des Symposiums war von einem unabhängigen wissenschaftlichen Komitee unter dem Vorsitz von Ferencz entwickelt worden. Das Symposium fokussierte Schlüsselthemen der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, wie zum Beispiel das Thema „Sofortbelastung in der Implantologie“, „neue Technologien für den prothetischen Erfolg“, „Optimierung des Outcomes seitens der weichen Gewebe“ und vor allem „langfristige Prognose und Vorhersehbarkeit“. Eine besondere Patientengruppe stellen die Zahnlosen dar: Auch für diese Patienten gibt es zufriedenstellende therapeutische Lösungen. Die Themen „erweiterte Therapieplanung“ und „maxillofaciale Konzepte“ rundeten die Themenpalette harmonisch ab.

Neben den Plenarvorträgen und dem bereits erwähnten Post-Symposium bot die Veranstaltung eine breite Vielfalt an Parallelsitzungen, Seminaren und Hands-on-Trainings (Abb. 2).

Die Parallelsitzungen befassten sich einerseits mit Ästhetik: Im „Esthetic Forum“ diskutierten Experten und Teilnehmer den Weg, optimale Therapieergebnisse sowohl bei natürlichen Zähnen als auch bei Implantaten in der ästhetisch wichtigen Frontzahnregion zu erzielen. Das parallel zu den Hauptthemen anberaumte „Commentators Forum“ erlaubte es den Teilnehmern, Kurzpräsentationen zu innovativen klinischen Konzepten und Vorgangsweisen mit den Experten zu diskutieren. Ebenso platziert war das „Master Clinician Forum“, welches hoch spezialisierte Themen aus der Sicht erfahrener Kliniker zur Sprache brachte. Last, but not least das „Biomaterials Forum“: Die Redner spannten einen Bogen von der Entwicklung der Vollkeramik zu deren Verwendung in der täglichen Praxis. Computersimulationen tragen dazu bei, die Entwicklung der Keramiksysteme zu optimieren. „Master Classes“ fanden an allen Symposiumstagen jeweils frühmorgens und abends statt und erlaubten es, bei ausgewählten Themen – z. B. „Sofortfunktion und herausragende Ästhetik“, „Weichgewebemanagement“ und „totale Rehabilitation“, um nur einige Beispiele zu nennen – gemeinsam mit den Experten in die Tiefe zu gehen.

Minimal invasive Prozeduren waren ein Hauptthema des letzten Symposiumstages: Die präsentierten wissenschaftlichen Daten sollen es dem klinisch Tätigen erleichtern, erfolgreiche therapeutische Interventionen zu setzen. Auch fokussierte der Vormittag Innovationen auf dem Gebiet der Software, welche die Invasivität der chirurgischen Intervention weiter minimieren.

Prachtvoller Rahmen

Auch für das „Networking“ war im Rahmen des Global Symposiums 2010 ausreichend Raum und Zeit. Einen besonders schönen Rahmen für die Kongressparty am Freitagabend bildete das Cipriani, 42nd Street, New York (Abb. 3): Die zahlreichen Teilnehmer genossen es, bei Live-Musik und delikatem Catering einen ausgelassenen Abend im „Big Apple“ zu feiern. Auch hier war der Geist des Symposiums deutlich spürbar: Expertise und partnerschaftliche Kommunikation.

Domenico Scala, CEO Nobel Biocare (Abb. 4), subsumierte: „Wir freuen uns über die hohe Qualität des Symposiums und auch darüber, dass es das Interesse sowohl alter als auch neuer Kunden weckte. Die interessierte Teilnahme und das rege Interesse sind darauf zurückzuführen, dass die Behandlungsmodalitäten, welche von den besten Experten der Zahnmedizin besprochen wurden, für zahnmedizinisch Tätige von großer Relevanz sind. Wir schätzen uns glücklich, dass wir imstande waren, diese Gruppe von renommierten Meinungsbildnern als Referenten des Symposiums präsentieren zu dürfen. Überdies zeichnete sich die Interaktion im Rahmen des Nobel Biocare Global Symposiums durch einen Austausch der Expertise auf partnerschaftlicher Ebene, getragen von einer Bereitschaft zur Zusammenarbeit, aus.“

Das darauf folgende Global Symposium fand Ende August 2010 in Tokyo, Japan, statt. Weitere regionale und lokale Symposia werden ab September 2010 in London, Stockholm, Zürich, Berlin, Barcelona, Rimini und Moskau stattfinden.

Bericht: Dr. Renate Höhl

Quelle: Nobel Biocare Global Symposium 2010, New York, June 24–26, 2010, Waldorf-Astoria-Hotel New York, NY, USA www.nobelbiocare.com/events

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben