zur Navigation zum Inhalt
Abb. 1: Elmex SENSITIVE PROFESSIONAL, Pressekonferenz in Wien, 22. Juni 2010. V. l. n. r.: Univ.-Prof. Dr. Peter Städtler, Hanno Rhomberg, Dr. Robert Eichler
© GABA International AG

Abb. 2: Hamlin et al, 2009: elmex SENSITIVE PROFESSIONAL reduziert die Schmerzempfindlichkeit signifikant.

© GABA International AG

Abb. 3: Schiff et al, 2009: Auch vier Wochen nach der Applikation von elmex SENSITIVE PROFESSIONAL ist die signifikante Schmerzreduktion nachweisbar.

© GABA International AG

Abb. 4: Eine Wirkstoffkombination aus der natürlichen, im Speichel vorkommenden Aminosäure Arginin sowie Kalziumkarbonat dringt bereits bei einmaliger Anwendung in die Dentintubuli ein und verschließt sie, wie im Bild erkennbar.

 
Zahnheilkunde 27. September 2010

Technologiedurchbruch für die Behandlung schmerzempfindlicher Zähne

Gebro Pharma/GABA präsentierte im Sommer eine neue Desensibilisierungspaste.

Rund 30 Prozent aller Österreicherinnen und Österreicher leiden an Dentinhypersensibilität (DHS). Neben den scharfen Schmerzen, die durch den Genuss kalter, heißer, süßer oder saurer Speisen und Getränke hervorgerufen werden, erleben Patienten mit DHS auch die professionelle Zahnreinigung mit Wurzelglättung und Zahnsteinentfernung, ja vielfach sogar das tägliche Zähneputzen als schmerzhaft. Mit Hilfe einer neuartigen Technologie kann der Zahnarzt diesen Patienten jetzt helfen. Die neue Desensibilierungspaste von Elmex* ist seit Juni in Österreich erhältlich.

Eine Wirkstoffkombination aus der natürlichen, im Speichel vorkommenden Aminosäure Arginin sowie Kalziumkarbonat dringt bereits bei einmaliger Anwendung in die Dentintubuli ein und verschließt sie. Dadurch tritt eine sofortige und deutliche Linderung der Symptome ein. Die Wirkung hält mindestens vier Wochen an.

Die neue Desensibilisierungspaste mit der Pro-Argin™-Technologie ist ab sofort auch in Österreich erhältlich, erklärte im Juni 2010, im Rahmen eines Pressegesprächs in Wien, Hanno Rhomberg von Gebro-Pharma, dem Hersteller von Elmex in Österreich. „Dank der in der Desensibilisierungspaste enthaltenen Wirkstoffkombination aus der natürlichen, im Speichel vorkommenden Aminosäure Arginin sowie Kalziumkarbonat können nun viele Betroffene wieder schmerzfrei kalte oder warme, süße oder saure Speisen und Getränke genießen. Auch das tägliche Zähneputzen und der Besuch beim Zahnarzt verlieren ihren Schrecken“, so Dr. Robert Eichler von der Forschungsabteilung von GABA International, dem Lizenzinhaber der Marke Elmex.

„Gelegentliche Dentinhypersensibilität ist in der Bevölkerung weit verbreitet, schwerwiegendere Formen der Dentinhypersensibilität bedürfen der Behandlung in der Zahnarztpraxis“, ergänzte Univ.-Prof. Dr. Peter Städtler, Leiter der Klinischen Abteilung für Zahnerhaltung, Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Graz. „Mit dieser neuen Technologie können wir den Patienten ein Stück Lebensqualität zurückgeben. Erste Anwendungen in der Praxis haben erstaunlich gute Ergebnisse gebracht. Patienten mit schmerzempfindlichen Zähnen haben bisher den Zahnarzt aus Angst vor der Behandlung weniger oft aufgesucht. Die Beschwerden wurden dadurch noch größer. Mit dieser neuen Technologie hoffen wir, die Behandlung, aber auch die professionelle Zahnreingung (PZR) zu erleichtern, so Städtler.

Es gibt eine ganze Reihe von Prozeduren, Methoden und potentiellen Aktivwirkstoffen, um DHS zu behandeln. Es herrscht jedoch allgemeiner Konsens, dass Behandlungsempfehlungen mit konservativen, gering invasiven Methoden beginnen sollten. Als solche sind örtliche Anwendungen in der Regel empfehlenswert, die jedoch bis jetzt in Bezug auf sofortige und langfristige Wirksamkeit nicht ausgereift waren. „Die Resultate klinischer Studien zur Wirksamkeit dieser neuen Prophylaxepaste zeigen, dass die neue Technologie eine Reduzierung der Schmerzempfindlichkeit um 50 Prozent ermöglicht und damit eine sinnvolle Erweiterung der Möglichkeiten zur Behandlung von Dentinhypersensibilität in der Zahnarztpraxis darstellt“, ergänzt Eichler. „Herkömmliche Produkte zur Behandlung von DHS basieren meist auf der Desensibilisierung des Nervs. Mit der neuen Desensibilisierungspaste – einem Produkt für die Anwendung in der Zahnarztpraxis – ist nun erstmals ein Medizinprodukt auf dem Markt, das mit sofortiger Wirkung die Überempfindlichkeit an ihrem Entstehungsort, den Zahnhälsen, bekämpft.“

*elmex SENSITIVE PROFESSIONAL

Literatur:

 

Hamlin D, Phelan Williams K, Delgado E, Zhang YP, DeVizio W, Mateo LR. Clinical evaluation of the efficacy of a desensitizing paste containing 8 % Arginine and calcium carbonate for the in-office relief of hypersensitivity associated with dental prophylaxis Am J Dent 22 (2009), special issue A, 16A-20A

Schiff T, Delgado E, Zhang YP, DeVizio W, Mateo LR: A clinical investigation of the efficacy of a desensitizing paste containing 8 % arginine and calcium carbonate in providing instant and lasting relief of dentine hypersensitivity. Am J Dent 22 (2009), special issue A, 8A-15A

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben