zur Navigation zum Inhalt
Abb. 1: Teilnehmer des DSGI-Curriculum im praktischen Teil.

Abb. 2: Implantationsübung unter realitätsnahen Bedingungen beim DSGI-Curriculum.

 
Zahnheilkunde 5. Juli 2010

Vernetzung ist alles

Die Deutsche studentische Gesellschaft für Implantologie fördert junge Zahnmediziner.

Der Bundesverband der Zahnmedizinischen Alumni in Deutschland (BdZA) fördert seit seiner Gründung im Januar 2009 die Vernetzung, Kommunikation und Weiterbildung junger Zahnmediziner. Eines der Ziele des BdZA besteht darin, Partner zu gewinnen, die den Verband dabei unterstützen, eine zahnmedizinische Alumni-Kultur in Deutschland durch gemeinsame Bemühungen zu eta- blieren. Diesen Bemühungen entsprechend wurde die Deutsche studentische Gesellschaft für Implantologie (DSGI) als förderndes Mitglied in den BdZA aufgenommen.

Die DSGI ist eine studentische Initiative der Universität Witten-Herdecke, die Studierenden ein spezielles Curriculum der Implantologie anbietet, da dieses Fachgebiet noch nicht bundesweit in das Studium der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde integriert worden ist.

Die Grundidee hinter der Deutschen studentischen Gesellschaft für Implantologie ist es, Studierenden der Zahnmedizin bereits vor dem Examen Kompetenzen im Bereich der Implantologie zu vermitteln. Das DSGI-Curriculum bietet durch Vernetzung, Kommunikation und Nutzung gemeinsamer Interessen eine Plattform, auf der sich fachlich hochkarätige Zahnmediziner und erfahrene Implantathersteller mit den Studierenden treffen und Erfahrungen weitergeben. Da der BdZA das Verbindungsglied zwischen den Studierenden der Zahnmedizin und den erfahrenen Kollegen darstellt, steht der Verband den Ideen der DSGI aufgeschlossen gegenüber.

„Eine bereits während des Studiums stattfindende Vertiefung in einem Fachgebiet innerhalb der Zahnmedizin ist nicht nur angesichts der späteren Herausforderungen zeitgemäß, sondern auch eine weitere Entsprechung eines höheren Bildungsideals, welches Studenten eine Mündigkeit in der eigenen Gestaltung ihres Studiums zugesteht“, erklärt Karl Bühring von der DSGI. Das Novum wird begründet durch einen entscheidenden Unterschied – die Zielgruppe: Das DSGI-Curriculum generiert die Teilnehmer ausschließlich aus Studierenden der Zahnmedizin an deutschen Universitäten. Gemeinsam mit anerkannten und renommierten Referenten aus der Wissenschaft und in Kooperation mit verschiedenen Universitäten werden die einzelnen Wissens-Module für die Studierenden angeboten.

Neben dem DSGI-Curriculum wird in diesem Sommer zum ersten Mal eine weitere strukturierte Fortbildung im Fachbereich der Endodontologie stattfinden. Das DSGECurriculum verläuft äquivalent zum DSGI-Curriculum und soll ebenfalls auf den Tätigkeitsschwerpunkt anerkannt werden.

„Solange nicht alle Universitäten ihren Studierenden z.B. die dentale Implantologie im Rahmen des Zahnmedizinstudiums vermitteln, stellen prägraduale Curricula – wie das der DSGI – eine geeignete Möglichkeit für die angehenden Zahnmediziner dar, sich schon vor dem Staatsexamen fundiert mit dem Thema „Spezialisierung“ auseinanderzusetzen. Die jungen Kolleginnen und Kollegen können somit frühzeitig herausfinden, welche speziellen Fachgebiete der Zahnmedizin interessant für sie sind.“, so Jan-Philipp Schmidt, Vorsitzender des BdZA.

 

Korrespondenz: Bundesverband der zahnmedizinischen Alumni in Deutschland Susann Lochthofen Bundesgeschäftsstelle Berlin Chausseestraße 14 10115 Berlin Tel.: +49 (0)30 – 22 32 09 – 90 Fax: +49 (0)30 – 22 32 09 – 91 E-Mail: www.bdza.de DSGI-Curriculum; DSGE-Curriculum Alfred-Herrhausen-Str. 45 58455 Witten Tel.: 0 23 02/9 151 357 E-Mail: www.dsgi-curriculum.de

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben