zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. April 2010

Genauigkeit von computerunterstützter transgingivaler Implantatchirurgie im Zahnlosen basierend auf temporären Implantaten

Die vorliegende Studie untersucht die Genauigkeit computerunterstützter transgingivaler Implantatchirugie im Zahnlosen. Zur Implantation wurden chirurgische Bohrschablonen verwendet, die durch 3 temporäre Implantate (FRP, fixed reference points) fixiert wurden. 51 Sky-Implantate (bredent, Senden, Deutschland) wurden in 8 formalinfixierte Kadaverschädel implantiert. Planung und Navigation wurden mit einer 3D-CT-Planungs-/Navigationseinheit (Stealth Station® Treon plus, Medtronic Inc., Lousville USA) durchgeführt. Die präoperativen CT-Bilder wurden anschließend mit den postoperativen verglichen, um die Abweichung zwischen den geplanten und den gesetzten Implantaten zu bestimmen. Der durchschnittliche euklidische Abstand an der Implantatspitze betrug 1.2 +/- 0.7mm. Der Normalabstand betrug im Mittel 0.9 +/- 0,7mm an der Implantatschulter und 0.7 +/- 0.5mm an der Implantatspitze. Die Winkelabweichung lag durchschnittlich bei 2.8.

Antoniette Zangerl, Gerlig Widmann, Rudolf Stoffner, Albina Rosa Pichler, Martin Keiler, Reto Bale, Wolfgang Puelacher, 2/2010

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben