zur Navigation zum Inhalt
Abb.1: Als Einstieg in ein wingwave-Coaching werden die individuellen Stressauslöser des Klienten mit dem sogenannten O-Ring-Test überprüft.
 
Zahnheilkunde 1. Juni 2010

Blockaden blitzschnell lösen

Das Kurzzeit-Coaching „wingwave“ eignet sich zur Überwindung von Ängsten und

Vermeidungshaltungen in verschiedenen Situationen – u. a. auch bei Zahnarztbesuchen.

Führungskräfte, Kreative und Künstler, aber auch Schüler und Studenten, Angstpatienten, Spitzensportler und Schauspieler nutzen diese Methode, um Ängste bei schulischen und beruflichen Herausforderungen oder sportlichen Wettkämpfen zu überwinden.

Das Einsatzgebiet von wingwave ist breit: Das Coaching dient zum Stressausgleich bei z. B. sozialen Spannungsfeldern im Team oder mit Kunden, Rampenlicht-Stress, Flugangst oder bei körperlichem Stress wie z. B. Schlafmangel. Zusätzlich wird es zur Kreativitätssteigerung, für eine überzeugende Ausstrahlung, positive Selbstmotivation, die Stärkung des inneren Teams, Ziel-Visualisierung und für die mentale Vorbereitung auf Spitzenleistungen eingesetzt.

Im Interview mit dem Zahn Arzt erklärt Corinna Ladinig, Geschäftsführerin CTC-Academy in Wien, wie wingwave funktioniert und wo der Benefit einer Zusatzausbildung für Zahnärzte liegt.

 

Welche Methoden werden bei einem wingwave-Coaching angewendet?

LADINIG: Das Verfahren wurde vom Hamburger Besser-Siegmund-Institut entwickelt und vereint Elemente aus bilateraler Hemisphärensimulation, neurolinguistischem Programmieren und Kinesiologie. Wingwave ist also eine Kombination aus verschiedenen Methoden.

 

Können Sie diesen Methoden-Mix bitte näher erläutern?

LADINIG: Als Einstieg in ein wingwave-Coaching werden die individuellen Stressauslöser des Klienten anhand einer Checkliste mit dem sogenannten O-Ring-Test – das ist ein spezieller kinesiologischer Muskeltest –überprüft (siehe Abb.). Anschließend arbeiten wingwave-Coaches mit den sogenannten „wachen REM (Rapid Eye Movement)-Phasen“. In mehreren Durchgängen winken sie vor den Augen der Klienten schnell hin und her. Die Klienten folgen den Handbewegungen mit ihrem Blick und geraten so in einen lösungsorientierten Kreativzustand, den das Gehirn sonst überwiegend nachts in Traumphasen initiiert. Stress, der oft beim Schlafen und Träumen verarbeitet wird, kann sofort und unmittelbar abgebaut werden.

 

Haben Sie ein Beispiel dafür, wie wingwave funktionieren kann?

LADINIG: Eine Klientin hatte Angst vor Zahnarztbesuchen, weil ihre Mundöffnung immer kleiner wurde, je länger eine Behandlung andauerte. Immer wenn sie behandelt wurde, versuchte sie ihren Unterkiefer festzuhalten, der wegen der Verkrampfung stark zitterte. Dieser Zustand verschlimmerte sich von Sitzung zu Sitzung, und irgendwann kam ihre Zahnärztin auf die Idee, die Patientin zu fragen, wie sie eigentlich im Alltag damit umgehe. Die überraschende Antwort lautete: „Das Problem habe ich nur beim Zahnarzt!“ Die Ärztin machte sofort den O-Ring-Test und fand heraus, dass der Patientin vor über zehn Jahren während einer zahnärztlichen Behandlung der Unterkiefer luxiert worden war. Dieses traumatische Erlebnis steckte ihr als Panikgefühl nach wie vor in den Knochen. Die Erinnerung war komplett präsent.

Eine einzige wingwave-Sitzung half ihr schließlich über dieses Erlebnis hinweg: In der Erinnerung sah sie sich selber beim Zahnarzt sitzen. Und sie sah den Zeitpunkt, als der Mund wieder geschlossen war, nachdem der Arzt eine Reposition durchgeführt hatte. Die Klientin wurde eine Woche später wieder behandelt: entspannt, bei weit geöffnetem Mund und locker seitlich vom Körper ruhenden Armen.

 

Sie sind selbst zertifizierter wingwave-Coach und haben auch die Lizenz zur Ausbildung von wingwave-Coaches. Für wen ist diese Ausbildung geeignet?

LADINIG: Für alle professionellen Trainer, Coaches und Therapeuten oder auch (Zahn-)Ärzte mit Hypnoseausbildung, die ihre abgeschlossene Ausbildung mit einem Modul ergänzen wollen, das ihren Klienten mit wenig Aufwand in kurzer Zeit das gewünschte Ergebnis bringt.

 

Das Interview führte Mag. Andrea Fallent

 

 www.ctc-academy.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben