zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Juni 2010

Joghurt reduziert Karies

Prophylaxe

In-vitro-Studien zeigen, dass Milch oder Milchkomponenten karieshemmende Eigenschaften haben können. Zweck einer japanischen Querschnittstudie war die Überprüfung der Assoziation zwischen dem Verzehr von Molkereiprodukten und der Prävalenz von Zahnkaries bei jungen Kindern.

Untersucht wurden 2.058 japanischen Kinder im Alter von drei Jahren. Informationen über die Nahrung wurde durch einen kurzen selbständig ausgefüllten Fragebogen für Kinder gewonnen. Der Konsum von Molkereiprodukten wurde in drei Kategorien eingeordnet und Zahnkaries durch visuelle Untersuchung beurteilt. Registriert wurden Geschlecht, Zahnputzfrequenz, Verwendung von Fluoriden, Frequenz der Zwischenmahlzeit, mütterliches Rauchen während der Schwangerschaft, Passivrauchen zu Hause und väterliches und mütterliches Ausbildungsniveau. Im Vergleich mit dem Joghurtkonsum der niedrigsten Terzile (< einmal/Woche), war der Verzehr beim höchsten Level ( ≥ viermal/Woche) signifikant mit niedriger Prävalenz von Zahnkaries assoziiert, wobei eine klare Dosis-Wirkungs-Beziehung festgestellt wurde. Es gab keine Korrelation zwischen dem Verzehr von Käse, Brot, Butter und Milch und der Prävalenz von Zahnkaries. Diese Daten lassen vermuten, dass ein hoher Konsum von Joghurt mit einer niedrigen Prävalenz von Zahnkaries bei jungen Kindern assoziiert werden kann.

Quelle: Keiko Tanaka et al., Intake of dairy products and the prevalence of dental caries in young children, Journal of Dentistry, Article in Press, doi:10.1016/j.jdent.2010.04.009

zahn-online/AF, Zahnarzt 6 /2010

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben