zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. November 2009

Fallstudien zur Analyse des Kauens Teil 1: die Standardanalyse

Die Untersuchung der menschlichen Kaufunktion ist derzeit nicht Bestandteil der klinischen Untersuchungen und findet auch keine Berücksichtigung in Therapie und Behandlungsplan. Dies ist umso mehr bemerkenswert, da die Kaufunktion eine essentielle ist und im Zentrum prothetischer und restaurativer Bemühungen steht. Die wissenschaftliche Literatur betont die Bedeutung des Kauens für den Menschen, nicht nur aus der Sicht der Nahrungsaufbereitung, sondern auch in Zusammenhang mit vitalen Funktionen wie Durchblutungssteigerung im Gehirn während des Kauens, Steigerung der Aktivität von Hirnarealen, die mit dem Gedächtnis in Zusammenhang gebracht werden und Stressbeantwortung und Stressabbau. Die Umsetzung der theoretischen Erkenntnisse in die klinische Praxis scheitert derzeit unter anderem an fehlenden standardisierten Untersuchungsprotokollen und an mangelnden Grundkenntnissen über physiologische und patho-physiologische Abläufe des Kauens beim Menschen. Prothetische und restaurative Konzepte die diese Abläufe berücksichtigen würden, fehlen. Diese Serie von Artikeln beschreibt anhand von Fallstudien (sechs Patienten, 3 männlich, 3 weiblich, Alter 17 bis 52 Jahre) die prinzipiellen Möglichkeiten zur Analyse des menschlichen Kauens mit Hilfe eines Standardnahrungsmodells und der Kiefergelenkbahnaufzeichnung. Es werden die Unterschiede in den Kaufunktionen aufgezeigt, die sich bei den Teilnehmern ergeben haben. Der erste Teil dieser Serie beschreibt die Standardanalysen. Kausale Zusammenhänge können aufgrund der limitierten Teilnehmerzahl nicht abgeleitet werden. Die gezeigten Trends und dargestellten Überlegungen sind als Diskussionsgrundlage und Ansporn für zukünftige Forschungsprojekte zu sehen. Die Serie wird mit Teil 2 (Spezielle Analysemöglichkeiten des menschlichen Kauens) und Teil 3 (Analyse der Höckerbewegungen während des menschlichen Kauens) fortgesetzt.

G. Slavicek, M. Soykher, H. Gruber, P. Siegl, M. Oxtoby, 7/2009

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben