zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Mai 2008

Schleimhautulcera unter Nicorandil®-Therapie

Nicorandil ist eine häufig eingesetzte Dauermedikation in der Therapie von Angina pectoris. Das Präparat ist in Österreich unter dem Handelsnamen Dancor® (Firma Merck [Schweiz] AG) erhältlich. In der Regel ist das Präparat gut verträglich. Die am häufigsten vorkommenden Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel. Schleimhautulcera zählen zu den seltenen Nebenwirkungen des Präparates. Die Läsionen treten 2–36 Monaten nach Beginn der Nicorandil-Therapie auf, wobei meist eine Dosis von zumindest 30 mg pro Tag für das Auftreten notwendig ist. Im Zeitraum Jänner bis Juli 2007 wurden am Department für zahnärztliche Chirurgie und Röntgenologie der Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde 5 Patienten mit schmerzhaften, therapieresistenten Schleimhautulcerationen im Bereich der Zunge (Prädilektionsstelle) und des Mundbodens vorstellig. Aus der Medikamentenanamnese ging bei allen Patienten eine Dauermedikation mit Nicorandil hervor. Die Darstellung dieser Fallberichte soll eine mögliche Ursache rezidivierender ulceröser Schleimhautläsionen aufzeigen.

N. Reichel, A. Truschnegg, S. Wenger, N. Jakse

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben