zur Navigation zum Inhalt
 
Zahnheilkunde 1. Oktober 2007

Randdichtigkeit von Klasse-II-Versorgungen bei zusätzlicher Verwendung von flowable Kompositen, eine

In dieser Studie sollte festgestellt werden ob die Verwendung von flowable Kompositen einen positiven Einfluss auf die marginale Integrität von Klasse-II-Versorgungen hat. In jeweils 10 extrahierte Molaren wurden mod-Kavitäten präpariert und mit fünf verschiedenen Kompositen und dem systemzugehörigem flowable Komposit und Einkomponenten Dentinadhäsiv mit Phosphorsäurekonditionierung nach Herstellerangaben versorgt. Nach thermischer und mechanischer Wechselbelastung wurden die Proben im Rasterelektronenmikroskop auf ihre Randdichtigkeit untersucht und der Anteil perfekten Randes berechnet. Die Ergebnisse zeigten in schmelzbegrenzten Kavitätenrändern einen Anteil perfekten Randes zwischen 96,4% und 99,6%. In dentinbegrenzten Kavitätenrändern war der Anteil perfekten Randes zwischen 96,4% und 98,9%. In diesem schmalen Bereich gab es trotzdem statistisch signifikante Unterschiede. Zusammenfassend kann man feststellen, dass es sich um ein sehr hohes Niveau perfekten Randes handelt und die erste Schicht mit flowable Kompositen nicht nur klinisch eine Erleichterung darstellt, sondern auch einen positiven Einfluß auf die marginale Integrität hat.

K. Glockner, N. Gateva, M. E. Reich, K. A. Ebeleseder

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben