zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 18. Oktober 2007

Die besten Urls für den Urologen

Eine Google-Suche nach dem Stichwort „Urologie“ liefert mehr als sechs Millionen Treffer. Um das Suchen nicht zur Qual zu machen und das Finden zu erleichtern, folgen hier einige Recherchetipps zu diesem Themenschwerpunkt.

Die Urologie galt manchen einst als „Schmuddelkind der Medizin“, da sie sich in ihren Anfängen hauptsächlich mit der Behandlung von sexuell übertragbaren Krankheiten zu beschäftigen hatte. In der modernen Medizin ist die Urologie längst ein Fachbereich mit hohem Renommee, was sich auch in der großen Zahl an umfangreichen themenspezifischen Internetauftritten zeigt.
Internationale und nationale Fachgesellschaften stellen sich im World Wide Web vor. Urologische Fachzeitschriften sind ebenso vertreten wie Portale, die sich als reine Datenbanken zur Wissensvermittlung verstehen. Im Folgenden werden einige handverlesene themenspezifische Websites aus dem Reich der unbegrenzten Information näher beschrieben.

Über alle Grenzen hinweg vernetzt

Die Société Internationale d’Urologie (SIU) mit Sitz in Montreal hat als weltweit tätige Fachgesellschaft in vielen Ländern aller Kontinente nationale Vertreter. Auf dem 29. SIU-Kongress Anfang September in Paris feierte sie ihr hundertjähriges Bestehen. Audiofiles von Vorträgen, die während des Jubiläumstreffens gehalten wurden, sind über den Link „Webcasts“ auf der Homepage der Gesellschaft www.siu-urology.org abrufbar.
Die 1973 gegründete European Association of Urology (EAU) kann auf keine derart lange Vereinsgeschichte zurückblicken. Mit europaweit mehr als 9.000 Mitgliedern zählt sie dennoch zu den größten urologischen Fachgesellschaften. Im World Wide Web ist sie unter www.uroweb.org zu finden. Ziel der Vereinigung ist es, durch vielerlei Maßnahmen – von den Kursen der European School of Urology bis zur Förderung von Superspezialisierungen – den Standard urologischer Diagnostik und Behandlung in Europa weiter zu heben.

Die weibliche Prostata – Faktum oder Mythos?

Auf der Website sind unter anderem die EAU Urological Guidelines zu finden, die den aktuellen Wissensstand zu den bestmöglichen Strategien zur Behandlung verschiedenster urologischer Erkrankungen wiedergeben sollen. Nicht zuletzt ist die European Society of Paediatric Urology zu erwähnen, die unter www.espu.org im WWW präsent ist.
„Die weibliche Prostata – Faktum oder Mythos?“ – solche und ähnliche aktuelle Medien-Beiträge zum Thema Urologie sind auf www.uro.at zu finden, der Webadresse der Österreichischen Gesellschaft für Urologie und Andrologie (ÖGU). Neben Fachspezifischem, wie den Leitlinien der ÖGU zur Diagnose und Therapie der wichtigsten urologischen Erkrankungen, ist hier auch ein Verweis auf Lumrix, eine Suchmaschine für ICD-Codes, zu finden. Der Arbeitskreis Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen der ÖGU hat seinen eigenen Webauftritt unter www.andrologie.at.

Evaluierung der Ausbildung

Das gilt auch für den Arbeitskreis Assistenzärzte der ÖGU, der unter www.youngurology.at unter anderem darüber informiert, dass 2007 wieder eine Evaluierung der urologischen und andrologischen Ausbildung durchgeführt wird. Eine erste derartige Bewertung, an der sich Assistenzärzte aus ganz Österreich beteiligten, erfolgte 1997.
Der Fragebogen für die Evaluierung ist auf der Website abzurufen, ebenso wie die Kontaktadressen aller urologischen Abteilungen mit Ausbildungsberechtigung. Ein weiteres fachspezifisches Webangebot ist www.urologisch.at, der Internetauftritt des Berufsverbands der österreichischen Urologen.
Rechtzeitig zum hundertjährigen Jubiläum der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) wurde im Jänner des Jahres www.dgu.de neu überarbeitet. Die Website der DGU und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V. enthält als besondere Highlights alle Hauptvorträge der DGU-Kongresse und einiger regionaler Fachveranstaltungen im Originalton. www.urologie.ch, die Website der Schweizerischen Gesellschaft für Urologie – Société ­suisse d’urologie, ist zweisprachig gestaltet. Eine sehr große und renommierte nationale Vereinigung ist die American Urological Association (AUA) mit mehr als 15.000 Mitgliedern. Im WWW informiert sie unter www.auanet.org über ihre Aktivitäten. Weiters betreibt die urologische Fachgesellschaft der USA auch eine übersichtliche und informative Website für Patienten, www.urologyhealth.org.

Goldene Journale

Der Impact-Faktor misst bekanntlich, wie oft Artikel einer Fachzeitschrift von anderen Zeitschriften zitiert werden. Wenn dieser Wert als Grundlage genommen wird, ist The Journal of Urology eines der wichtigsten Fachmagazine für Urologen. Das offizielle Journal der AUA ist unter www.jurology.com zugänglich. Wer nicht Mitglied bei dieser Fachgesellschaft ist, kann allerdings nur eine Testnummer im Volltext betrachten.
Das Magazin Urology wird aufgrund der Einbandfarbe auch als Gold Journal bezeichnet und ist der SIU zugeordnet. Als Platinum Journal stellt sich hingegen optisch European Urology dar, das Publikationsorgan der EAU, das aktuell stolz auf seinen um 37 Prozent gestiegenen 4,850 gestiegenen Impact-Faktor von derzeit 4.850 verweist. Abstracts können kostenlos über www.sciencedirect.com/science/journal/00904295 für Urology und über www.europeanurology.com für European Urology eingesehen werden. Die deutschsprachige Fachzeitschrift Der Urologe erscheint im Springer Verlag. Unter www.springerlink.com/content/0340-2592 sind Titel und teilweise Kurzzusammenfassungen abrufbar.
Zahlreiche aktuelle themenspezifische Inhalte sind auch auf dem Weiterbildungsportal www.urosource.com zu finden, das von der EAU finanziell unterstützt und von derselben Redaktion gestaltet wird, die auch den EAU-Newsletter herausgibt. Die Website enthält unter anderem Kurzfassungen der wichtigsten Publikationen aus dem Bereich der Urologie, Konferenzberichte sowie Übersichtsartikel von Experten. Über die Schaltfläche „Most cited“ können jene urologischen Journalbeiträge abgerufen werden, die am häufigsten in anderen Artikeln berücksichtigt wurden. Hier ist auch die EAU Video Library zugänglich. Diese bietet zum Beispiel die Möglichkeit, am Computer einer Urethroskopie an einem 5.200 Jahre alten Menschen beizuwohnen – der auch als „Ötzi“, der Mann aus dem Eis, bekannt ist.
www.emedicine.com ist eine kommerzielle Website, die sich an Ärzte und andere Gesundheitsexperten wendet. Laut eigenen Angaben ist „eMedicine“ die größte und aktuellste Datenbank zu klinischem Fachwissen, und die darin enthaltenen Artikel werden vor ihrer Veröffentlichung mehrfach begutachtet. Über www.emedicine.com/med/UROLOGY.htm sind die Seiten mit urologischen Inhalten direkt zugänglich.

Auf dem aktuellen Stand des Wissens

Die Arbeitsgemeinschaft Urologische Onkologie e.V. (AUO) ist ein Organ der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. Zu den Aufgaben dieser Vereinigung gehört es, die Qualität von Studienprotokollen und der Studiendurchführung im urologischen Umfeld zu überwachen. Auf www.auo-online.de informiert die AUO über aktivierte Studien, die von dieser Gruppe onkologisch tätiger Urologen sowie uro-onkologisch tätiger Radiologen und Hämatoonkologen empfohlen werden. Weiters werden auch Forschungsarbeiten angeführt, die erst in Begutachtung oder bereits abgeschlossen sind.

Mag. Dietmar Schobel, Ärzte Woche 32/2004

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben