zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 23. Juni 2014

Akuter Hodenschmerz

Bei Kindern und Jugendlichen tritt rezidivierende Epididymitis keineswegs selten auf.

Angaben über die Häufigkeit der akuten Epididymitis bei Kindern und Jugendlichen gehen weit auseinander. In verschiedenen Studien liegen sie zwischen zehn und 71 %. Eine aktuelle Studie versuchte, mehr Klarheit zu schaffen ( Redshaw et al.: J Urol 2014 ).

Bei 252 Patienten wurde eine Epididymitis oder Epididymoorchitis diagnostiziert. Die allermeisten Patienten waren zwischen zehn und 14 Jahre alt. Nur 4 % der Kinder waren jünger als zwei Jahre. 27,4 % der Patienten erlebten innerhalb des Studienzeitraums eine zweite Epididymitis, meist zwei bis sechs Monate nach der ersten. Urinanalysen waren bei 79 Patienten durchgeführt worden; 25 davon mit positivem Ergebnis. Bei 38 Patienten waren Urinkulturen angelegt worden, sieben von ihnen erwiesen sich als positiv. Im Vergleich zu Kindern mit negativen Kulturbefunden stießen die Urologen mithilfe des Ausscheidungsurogramms bei Kindern mit positiver Urinkultur fast sechsmal häufiger (66,7 % vs. 11,8 %) auf anatomische Anomalitäten (vesikourethraler Reflux, vergrößerte prostatische Utrikel, Urethrastrikur etc.).

Bei 23 Patienten war die Epididymitis in Zeiten besonders anstrengender körperlicher Aktivitäten aufgetreten. Bei 20 Kindern wurde ein aktueller oder vorausgegangener Harnwegsinfekt festgestellt. Lediglich bei jedem zehnten Kind bestätigte sich ein bakterieller Ursprung.

springermedizin.de, Ärzte Woche 26/2014

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben