zur Navigation zum Inhalt

Blaulichtdiagnose_Prof. Loidl_01

Prim. Dr. Wolfgang Loidl

 

 
Urologie 2. Mai 2014

Blaulichtdiagnose

Blasenkrebs erkennen.

Unspezifische Symptome wie häufiger Harndrang, Blut im Urin und Schmerzen beim Wasserlassen können erste Anzeichen für eine Krebserkrankung sein.

„Wir wissen, dass bei der Operation des Harnblasenkrebses Gewebe zurückbleiben kann, weil Ausläufer – unsichtbar für das freie Auge, für das normal belichtete optische System – vorliegen. Daher nehmen wir schon vom Rand Biopsien, um zu wissen: Wie krank ist der Patient wirklich", so Dr. Wolfgang Loidl, Leiter der Abteilung für Urologie am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern in Linz.

Die Rezidiv-Rate beim oberflächlichen Harnblasenkarzinom, das nicht in die Muskulatur einwächst, liegt zwischen 40 und 60 Prozent. Um diese hohe Rückfallrate zu vermeiden, wird ein spezielles Verfahren eingesetzt: Die Blaulicht-Zystoskopie ist ein fotodynamisches Diagnoseverfahren, das hilft, Blasenkrebs sehr viel besser und genauer als mit dem bisherigen Standardverfahren zu erkennen. Im vorliegenden Film spricht Prim. Loidl über die Vorteile der Blaulicht-Zystoskopie.

Zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at

vielgesundheit.at/TF, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben