zur Navigation zum Inhalt
 
Urologie 1. Juni 2008

Diagnostik und Therapie der Harnleitersteinkolik

Die akute Harnleiterkolik präsentiert sich mit charakteristischen, kolikartigen Flankenschmerzen. Diese sind in der Regel für ein Konkrement im Bereich der ableitenden Harnwege hinweisend. Diagnostik und Therapie der Ureterkolik haben in den letzten Jahren eine intensive Veränderung und Weiterentwicklung erfahren. Eine große Verbesserung in der Primärdiagnostik stellt die Anwendung der Nativcomputertomographie dar. Durch überlegene Sensitivität und Spezifität dieser Technik ist die schnelle und definitive Diagnostik möglich. Potentielle Nebenwirkungen des Kontrastmittels sind hierbei ausgeschlossen. Das Management einer Harnleiterkolik basiert auf den drei Säulen (A) rationale und schnelle Diagnostik, (B) effektive Schmerzbekämpfung und (C) Kenntnisse über den natürlichen Krankheitsverlauf sowie die definitive urologische Therapie aufgrund der Konkrementgröße und Lokalisation. Diese Konzepte werden in dieser Arbeit mit Bezug auf aktuelle Literatur diskutiert.

Thomas H. Forster, Gernot Bonkat, Stephen Wyler, Robin Ruszat, Nicole Ebinger, Thomas C. Gasser, Alexander Bachmann, Wiener klinische Wochenschrift

Volltext dieses Beitrags / entire article auf SpringerLink

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben